Wie-wahr-ist-das-magnesium-Maerchen

Benutzeravatar
PeterPan
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 398
Registriert: 25.04.2017, 11:37

Wie-wahr-ist-das-magnesium-Maerchen

#4295

Beitragvon PeterPan » 17.03.2018, 04:59

Menschen mit Hypertonie und Magnesiummangel profitieren wohl von einer Mg-Substitution. Studien zeigen, dass auch Osteoporose-Patienten möglicherweise mehr von einer Magnesium- als von einer Kalziumgabe profitieren. DocCheck befragte dazu Chefarzt Prof. Klaus Kisters.

Wir haben Patienten mit Fettstoffwechselstörung. Wir wissen, dass auch hier Magnesium, weil es ein wichtiger Cofaktor für die Lecithin-Cholesterin-Acyltransferase ist (LCAT() oder auch für die Lipoproteinlipase, dass das Magnesium sich hier günstig auf die Arteriosklerose-Entstehung auswirken kann. Auch auf die Senkung von erhöhten Fettspiegeln im Blut. Was natürlich sehr wichtig ist bei der Arteriosklerose-Entstehung.


Sollte Kalzium oder Magnesium bei der Osteoporose-Behandlung verwendet werden?
„Werden wir ganz häufig gefragt: Sollen Patienten, die eine Osteoporose haben Kalzium nehmen oder Magnesium? Neueste Daten zeigen eigentlich hier, dass das Magnesium ganz wichtig ist und vielleicht sogar noch besser therapiert werden kann mit Magnesium als mit Kalzium.


http://news.doccheck.com/de/203550/wie- ... -maerchen/



Zurück zu „Allgemeine Plaudereien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste