Meldet eure Schädigungen, Nebenwirkungen! Auch Verdachtsfälle und Nachmeldungen melden! Gleich hier erledigen: KLICK!

Umfassende Übersicht zu FQ's auf Basis eines englischen Fachartikels bzgl. Therapieansätzen

Benutzeravatar
Krabiwi
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 963
Registriert: 16.03.2018, 14:53

Re: Umfassende Übersicht zu FQ's auf Basis eines englischen Fachartikels bzgl. Therapieansätzen

#9514

Beitragvon Krabiwi » 26.01.2019, 17:10

"Leider stimmt Deine Theorie nicht so ganz."

Wie bereits erörtert ist das keine "Deine Theorie" sondern der gesicherte Stand der Forschung. Man muss aktuell davon ausgehen, dass die sek. Mtpathie die Hauptpathologie ist, sekundäre Effekte können nicht ausgeschlossen werden, sind jedoch unbelegt und Spekulationen über was noch sein könnte bringen uns therapeutisch nicht weiter.

Wenn du Aspekte des Forschungstandes diskutieren möchtest, dann werde bitte konkret, welchen Aspekt zweifelst du an und warum?

Schübe und Wellen sind typisch für Mtpathien, außerdem können Mtpathien progressiv verlaufen, was bei FC-Toxizität oft der Fall ist.

" Insgesamt nehme ich jedoch alle empfohlenen NEMS, Protein Whey, Glucosamin, Collagenhxdrolysat, Curcuma etc.
Und nachdem der Stress nun lange weg ist, ich wieder sehr diszipliniert esse, auch 16:8 und KEINEN Reis esse etc. Wird es immer schlechter."


Und das reicht u.U. eben nicht, ich habe bei dem 4 Säulen Therapiemodell herausgearbeitet, dass Mikronährstoffe u.U. alleine nicht ausreichen wenn man auch nur einen der anderen 3 Aspekte vernachlässigt.
Der Alltagsstress mag fort sein, die zusätzlichen oxidativen Schäden an der mtDNA sind nun aber vorhanden und müssen langwierig wieder raus.
Genau wie mit den FC's, die sind nun lange weg, also aus dem Körper, aber ein guter Teil der mtDNA ist nach wie vor beschädigt und der vermehrt sich bei jeder Proliferation.


Da bei dir neue Symptome auftreten verläuft deine Mtpathie aktuell noch progressiv. Das kann an einer Kombination aus folgenden üblichen Faktoren liegen:

- Alltagsstress
- mangelnde Schonung des Bewegungsapparats, Sport, körperliche Überlastung durch Alltagsbewegung
- kohlenhydratreiche Ernährung, generell oder auch nur an einzelnen Tagen
- Nährstoffmangel (eventuell zu geringe Dosierung der Nährstoffe)
- bereits zu starke mtDNA-Schäden

Du hattest zu Beginn keine Symptome in den Beinen, das liegt daran, dass die Mtpathie in der Beinmuskulatur subklinisch war. Laut Kuklinski werden Mtpathien erst über 30% oxidierter mtDNA symptomatisch, in deiner Beinmuskulatur sowie den Sehnen wurde dieser Wert nun überschritten.

" Eins noch: habe jetzt 1 Woche mit Vit und Spurenelementen ausgesetzt wg Blutuntersuchung... kann das der Grund sein?"

Der Nährstoffbedarf ist bei OS erhöht (da die Kationen und antioxidativen Enzyme vom ROS oxidiert werden) und je nach Höhe alleine über Nahrung nicht mehr abdeckbar. Wenn die Ergänzung an antioxidativen Nährstoffen nun tagelang wegbleibt riskiert man folglich eine Verstärkung des OS und somit oxidative Schäden an der mtDNA.

" Was kann ich noch tun außer abwarten?"

Es ist möglich, dass du dich gerade auf der blauen Linie des Flox Reports befindest, also ist es an der Zeit konsequent und kompromisslos zu werden, da deine bisherige Therapie offensichtlich stellenweise zu halbherzig war. Auch die Dosierung ist immer so eine Sache, genügen 100% oder sind 200% oder gar 300% besser? Man kann es nicht mit Gewissheit sagen und es variiert sicherlich nach dem Ausmaß der oxidativen Schäden. Wenn man gesunde Nieren hat kann man ruhig dauerhaft auf 200% ergänzen und phasenweise auf 300%, hab ich auch schon gemacht.

In deiner Situation würde ich die Dosis an Vitaminen und Spurenlementen daher erstmal auf 200% der empfohlenen Tagesdosis ansetzen.
Wegen den Muskelproblemen Kreatin 3g und Taurin 2g dazu nehmen sowie Alpha Ketoglutarat und GSH in Betracht ziehen
Dazu konsequent keto und Intervallfasten und zwar nicht nur bis die Symptome weg sind sondern auch darüber hinaus, da wie gesagt die subklinische Mtpathie eine Komplikation ist die man kaum einschätzen kann, die aber immer wieder bei den kleinsten Nachlässigkeiten zu starken Rückfällen führt.

Dazu Schonung des Bewegungsapparats, nur noch kurze Strecken gehen und bei Schmerzen sofort ruhig stellen. Krank schreiben lassen, Lebensmitteleinkäufe online abwickeln.

MfG


Übersicht: viewtopic.php?f=35&t=749

Individuelle Ratschläge bzgl. Therapieansätzen nur noch auf Nachfrage per PN.

Kisser
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 105
Registriert: 11.08.2018, 11:24

Re: Umfassende Übersicht zu FQ's auf Basis eines englischen Fachartikels bzgl. Therapieansätzen

#9539

Beitragvon Kisser » 27.01.2019, 10:04

Danke für Deine Antwort Krabiwi!
Von wem und in welcher Form empfiehlst Du Kreatin, Taurin?
Das Ketoglutarat ist ja ähnlich zum Arginin.
Nehme täglich 2 gArginin und 1g Ornithin ein...
Das müsste dann genügen oder?
GSH nehme ich schon von Anfang an..

LG
Gefloxt im Juli 2018 - Norfloxacin 400 7 Tabletten

cf12
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 254
Registriert: 04.11.2018, 22:20

Re: Umfassende Übersicht zu FQ's auf Basis eines englischen Fachartikels bzgl. Therapieansätzen

#9545

Beitragvon cf12 » 27.01.2019, 12:09

Hallo,

Kreatin fördert den Stoffwechsel, Taurin hemmt den vermehrten Ca-Einstrom in die Zelle und von Arginin würde ich abraten, weil es den Flox "verstärkt". AKG wirkt als Antioxidanz gegen ROS, neutralisiert Ammoniak und fördert den Stoffwechsel. :)

Viele Grüße

cf12

Kisser
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 105
Registriert: 11.08.2018, 11:24

Re: Umfassende Übersicht zu FQ's auf Basis eines englischen Fachartikels bzgl. Therapieansätzen

#9556

Beitragvon Kisser » 27.01.2019, 16:50

Gefloxt im Juli 2018 - Norfloxacin 400 7 Tabletten

cf12
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 254
Registriert: 04.11.2018, 22:20

Re: Umfassende Übersicht zu FQ's auf Basis eines englischen Fachartikels bzgl. Therapieansätzen

#9559

Beitragvon cf12 » 27.01.2019, 17:12

Hallo,

wir verwenden Kreatin + AKG von Amazon, aber das Produkt von Vitaminexpress sollte evtl. auch gut funktionieren (einfach testen). :)

Viele Grüße

cf12

Kisser
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 105
Registriert: 11.08.2018, 11:24

Re: Umfassende Übersicht zu FQ's auf Basis eines englischen Fachartikels bzgl. Therapieansätzen

#9560

Beitragvon Kisser » 27.01.2019, 17:41

Da ist Titandioxid drin :?

Liebe Grüße
Gefloxt im Juli 2018 - Norfloxacin 400 7 Tabletten

Karlken
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 224
Registriert: 14.06.2018, 15:36

Re: Umfassende Übersicht zu FQ's auf Basis eines englischen Fachartikels bzgl. Therapieansätzen

#9564

Beitragvon Karlken » 27.01.2019, 19:58

Hallo Kisser

In dem von dir ausgesuchten Produkt befindet sich ebenso Titandioxid und ist außerdem nicht verfügbar!
Ich habe sehr gute Erfahrungen mit Kreatinmonohydrat in Pulverform gemacht. In meiner aktiven Zeit hat mir das ca.
7-10% Leistungssteigerung gebracht.
In Pulver hast du fast 100% reines Kreatin, null Zusatzstoffe.

m.f.G.
Karlken

cf12
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 254
Registriert: 04.11.2018, 22:20

Re: Umfassende Übersicht zu FQ's auf Basis eines englischen Fachartikels bzgl. Therapieansätzen

#9594

Beitragvon cf12 » 28.01.2019, 15:26

Hallo,

im Buch "Mitochondrien" Kap. 3 (Dr. Kuklinski 2015) wird empfohlen, nach 6 Tagen für einen Tag mit der Substitution von Kreatin zu pausieren. Gestern habe ich kein Kreatin + AKG eingenommen und der Tag verlief ohne größere Probleme. Durch das "fehlende" AKG sind leichte Schulter-/Nackenschmerzen zurück gekommen und ich musste zur Nacht eine Ibuprofen Tablette einnehmen. Seit heute substituiere ich zusätzlich 1,5 g Taurin (3 x 500 mg). :)

Viele Grüße

cf12

Benutzeravatar
Krabiwi
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 963
Registriert: 16.03.2018, 14:53

Re: Umfassende Übersicht zu FQ's auf Basis eines englischen Fachartikels bzgl. Therapieansätzen

#11394

Beitragvon Krabiwi » 22.04.2019, 00:58

Eine übersehene Studie von August 2017, welche bereits auf die massiven DNA-Schäden bei FC-Behandlung hinweist. Man hat beobachtet wie unter Ciprofloxacin die Zellen beschädigte DNA über extrazelluläre Vesikel ausscheiden. Auch Chromosonensequenzen wurden gefunden, das ließe darauf schließen dass u.U. auch die nDNA etwas abbekommt.

Übersetzt mittels google translator:

Abstract
In jüngster Zeit haben die biologischen Funktionen extrazellulärer Vesikel (zu denen unter anderem Exosomen, Mikrovesikel und apoptotische Körper gehören) auf verschiedenen Gebieten der Biomedizin beträchtliche Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Hier untersuchten wir die Auswirkungen einer anhaltenden Exposition von Zellen gegenüber dem Fluorchinolon-Antibiotikum Ciprofloxacin auf die freigesetzten extrazellulären Vesikel. Ciprofloxacin wird beim Menschen häufig gegen bakterielle Infektionen sowie in Zellkulturen gegen Mycoplasma-Kontamination eingesetzt.Ciprofloxacin induziert jedoch oxidativen Stress und eine mitochondriale Dysfunktion von Säugetierzellen.Unerwarteterweise fanden wir hier heraus, dass Ciprofloxacin die Freisetzung von sowohl DNA- (Mitochondrien- und Chromosomensequenzen) als auch DNA-Bindungsproteinen auf den Exofacialoberflächen kleiner extrazellulärer Vesikel induzierte, die in dieser Veröffentlichung als Exosomen bezeichnet werden. Darüber hinaus zeigte eine markierungsfreie optische Biosensoranalyse die DNA-abhängige Bindung von Exosomen an Fibronektin. Die DNA-Freisetzung auf der Oberfläche von Exosomen wurde durch Zellaktivierung oder Apoptose-Induktion nicht weiter beeinflusst. Unsere Ergebnisse zeigen zum ersten Mal, dass eine verlängerte Ciprofloxacin-Exposition mit niedriger Dosis zur Freisetzung von DNA führt, die mit der äußeren Oberfläche von Exosomen assoziiert ist.


**********

Extrazelluläre Vesikel (EVs) spielen eine Schlüsselrolle in der interzellulären Kommunikation, durch die sie einen großen Bereich biologischer Funktionen von Zellen beeinflussen können. EVs sind Phospholipiddoppelschicht-eingeschlossene Teilchen, die Lipide, Proteine, Nukleinsäuren, Kohlenhydrate und Metaboliten sowohl an benachbarte als auch entfernte Zellen liefern können1, 2. EVs sind in ihrer Biogenese, ihrer molekularen Zusammensetzung und ihrer Größe heterogen2,3,4.


Ciprofloxacin hemmt sowohl die bakterielle DNA-Gyrase als auch die Säuger-Topoisomerase-II-Enzyme, die für die ordnungsgemäße DNA-Replikation verantwortlich sind [50]. Da Ciprofloxacin hauptsächlich die Mitochondrien-Isoform der Säugetier-Topoisomerase II hemmt [29], induziert seine Anwesenheit eine mtDNA-Fragmentierung sowie einen allmählichen Abfall des mtDNA-Gehalts [29].


Warum beeinflussen Antibiotika die Mitochondrien von Säugetierzellen? Mitochondrien sind endosymbiotischen Ursprungs und weisen zahlreiche Gemeinsamkeiten mit Prokaryoten auf, die ihre Anfälligkeit für die beobachteten durch Antibiotika verursachten Schäden erklären könnten27. Die intrazelluläre mitochondriale EV-Bildung und die Fusion von mitochondrialen EVs mit multivesikulären Körpern51 kann einen möglichen Mechanismus bereitstellen, durch den mtDNA mit der Oberfläche von EXOs assoziiert wird. Ein bemerkenswert ähnlicher Mechanismus der Freisetzung bakterieller DNA mit bakteriellen äußeren Membranvesikeln (OMVs) wurde kürzlich dokumentiert52. Schließlich wurde berichtet, dass Antibiotika-induzierte Stressreaktionen von Bakterienzellen die Menge an OMV-assoziierter DNA erhöhen52. Diese OMV-assoziierte DNA repräsentiert auch einen Mechanismus des horizontalen Gentransfers von Bakterien. Bei Säugetieren kann die stressinduzierte Freisetzung von EXO-assoziierter DNA jedoch eher eine immunmodulatorische Funktion haben. Die Akkumulation von mtDNA in EVs bei der Induktion von oxidativem Stress von humanen mesenchymalen Stammzellen unterdrückte die Entzündungsreaktionen alveolärer Makrophagen53. Im Gegensatz dazu wurde berichtet, dass abgebaute mtDNA als Gefahrensignal für Zellen der angeborenen Immunität dient54, 55. Außerdem induziert ein Antitumormittel Topotecan, das die Topoisomerase I hemmt, die Sekretion von DNA-enthaltenden EXOs, die von Tumorzellen stammen56. In derselben Veröffentlichung wurde gezeigt, dass diese EXO-assoziierte DNA Entzündungen und Antitumor-Immunreaktionen auslöst56. Die Bindung von DNA-bedeckten EXOs an extrazelluläre Matrixproteine ​​(wie Fibronectin) kann es Antibiotika-induzierten, gestressten Zellen ermöglichen, eine Spur für angeborene Immunzellen zu hinterlassen (ähnlich wie bei extrazellulären Matrix-gebundenen Chemokinen).



Unsere Daten könnten auf einen neuartigen EV-Weg der Entfernung beschädigter mitochondrialer und genomischer DNA aus Zellen schließen.In Anbetracht des weltweiten Einsatzes von Antibiotika warnen diese Daten vor möglichen, bisher unberücksichtigten Wirkungen eines anhaltenden Antibiotikakonsums.


https://www.nature.com/articles/s41598- ... 1#ref-CR50
https://floxiehope.com/2019/04/20/cipro ... somal-dna/
Übersicht: viewtopic.php?f=35&t=749

Individuelle Ratschläge bzgl. Therapieansätzen nur noch auf Nachfrage per PN.

Benutzeravatar
Krabiwi
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 963
Registriert: 16.03.2018, 14:53

Re: Umfassende Übersicht zu FQ's auf Basis eines englischen Fachartikels bzgl. Therapieansätzen

#11398

Beitragvon Krabiwi » 22.04.2019, 01:30

Über extrazelluläre Vesikel werden "Zellabfälle" über die Zellmembran hinweg ausgeschieden aber auch Enzyme ausgetauscht und zwischen den Zellen kommuniziert sowie Immunreaktionen ausgelöst werden:

1466568791308.jpg
1466568791308.jpg (91.2 KiB) 225 mal betrachtet
1466568791308.jpg
1466568791308.jpg (91.2 KiB) 225 mal betrachtet



Eine wirksame Immunantwort erfordert die Beteiligung von Wirtsrezeptoren durch aus Pathogenen abgeleitete Moleküle und die Stimulierung einer geeigneten zellulären Antwort. Ein entscheidender Faktor für unsere Fähigkeit, eine Infektion zu kontrollieren, ist daher die Zugänglichkeit unserer Immunzellen für das Fremdmaterial. Exosomen - das sind extrazelluläre Vesikel, die in der interzellulären Kommunikation funktionieren - können eine Schlüsselrolle bei der Verbreitung von Erregern sowie von Wirtsmolekülen während der Infektion spielen. In diesem Aufsatz stellen wir die Zusammensetzung und Funktion von Exosomen und anderen extrazellulären Vesikeln vor, die während viraler, parasitärer, pilzlicher und bakterieller Infektionen entstehen, und beschreiben, wie diese Vesikel die Immunität des Wirts fördern oder hemmen können.


http://embor.embopress.org/content/earl ... .201439363


BiogenesisMolecular02.jpg


Exosomen - Biogenese, Struktur und Bedeutung Exosomen sind kleine sphärische bis becherförmige Nanopartikel / Membranvesikel (Durchmesser 30-100 nm). Sie werden im späten endosomalen Kompartiment durch Einwärtsspringen von multivesikulären Körpern (MVBs) erzeugt. In wegweisenden Studien wurde die Entstehung von Exosomen bei der Differenzierung von Retikulozyten als Ergebnis der Fusion von multivesikulären Endosomen / MVBs mit der Plasmamembran dokumentiert. Spätere Studien haben jedoch gezeigt, dass Exosomen von fast allen Zellen durch Exozytose entweder konstitutiv oder durch Induktion, unter normalen oder pathologischen Bedingungen, auf dynamische, regulierte und funktional relevante Weise aktiv sezerniert werden. In experimentellen und klinischen Umgebungen wurden Exosomen aus einer Reihe von Zelllinien (primäre, hämatopoetische, Krebs- und / oder virusinfizierte Zellkulturen) sowie aus biologischen Flüssigkeiten (Serum und Plasma) und anderen Körperflüssigkeiten (bronchoalveoläre Spülflüssigkeit) isoliert , Pleuraergüsse, Gelenkflüssigkeit, Urin, Fruchtwasser, Sperma, Speichel usw.). Exosomen enthalten mehrere Proteine, Lipide, DNA, RNAs (mRNA, miRNA, ncRNA) und sogar Biomoleküle für Viren und Prionen.


https://www.novusbio.com/research-areas ... arch-tools
Übersicht: viewtopic.php?f=35&t=749

Individuelle Ratschläge bzgl. Therapieansätzen nur noch auf Nachfrage per PN.

Benutzeravatar
Krabiwi
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 963
Registriert: 16.03.2018, 14:53

Re: Umfassende Übersicht zu FQ's auf Basis eines englischen Fachartikels bzgl. Therapieansätzen

#11683

Beitragvon Krabiwi » 05.05.2019, 22:41

Ein bisher unbeachteter Zelltyp, Osteoblasten, -klasten und -zyten etc. Die Zellen in den Knochen welche Knochenmaterial herstellen, den Knochen auf- und abbauen.

Ähnlich wie Kollagen mit wenigen Mitochondrien ausgestattet und schwach durchblutet. Wahrscheinlich der Grund warum FC Osteorporose fördern. Gibt es Erfahrungen mit Knochenbrüchen postflox und verlängerten Heilungszeiten?

Ein weiteres Thema wäre das Knochenmark und die darin produzierten Stammzellen, welche wegen dem massiven Zellsterben und Ersatzbedarf wesentlichen Einfluss auf die Genesung bei FC-Toxizität haben könnten.

Knochenstruktur©Designua_shutterstock.jpg

https://www.medmix.at/normale-und-osteo ... e-knochen/

156840_53875531.jpg


Osteozyt:
85255521-osteocyte-structure-of-bone-cell-vector-diagram.jpg

Kn18Ocytok.jpg
Übersicht: viewtopic.php?f=35&t=749

Individuelle Ratschläge bzgl. Therapieansätzen nur noch auf Nachfrage per PN.

Benutzeravatar
PeterPan
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 445
Registriert: 25.04.2017, 11:37

Re: Umfassende Übersicht zu FQ's auf Basis eines englischen Fachartikels bzgl. Therapieansätzen

#11698

Beitragvon PeterPan » 06.05.2019, 16:12

Habe Osteoporose mit erhöhter Frakturgefahr davongetragen. Nach Einnahme von Vitamin d nach zwei Jahren immer noch Osteoporose, jedoch keine Frakturgefahr mehr. Vielleicht war es auch die Ernährung, wer weiß.

Benutzeravatar
Schorsch
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 1068
Registriert: 07.10.2016, 09:36

Re: Umfassende Übersicht zu FQ's auf Basis eines englischen Fachartikels bzgl. Therapieansätzen

#11701

Beitragvon Schorsch » 06.05.2019, 19:57

Hallo,

das ist mitunter auch der Grund wieso ich täglich Cissus nutze, nicht nur wegen der Sehnen. Cissus ist nachweislich das Wunder-Mittel für die Knochenheilung.

Gruß Schorsch

Ferdirsch
Junior
Junior
Beiträge: 3
Registriert: 15.05.2019, 10:42

Re: Umfassende Übersicht zu FQ's auf Basis eines englischen Fachartikels bzgl. Therapieansätzen

#12086

Beitragvon Ferdirsch » 26.05.2019, 14:48

Wollte mich gerade für einen Studienplatz bewerben, da bin ich über das hier gestolpert:
https://www.pr.uni-freiburg.de/pm/2019/ ... ochondrien
ist das für gefloxte Mitos relevant? Da ich kein Experte bin, dachte ich, ich poste es mal hier.
Wer weiß, vielleicht ist das ja tatächlich ne gute Nachricht :dance:
DANKE!


Zurück zu „Erste Hilfe“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste