Nährstoffraubende Medikamente

spacerat
Moderator
Moderator
Beiträge: 214
Registriert: 07.11.2016, 17:40

Nährstoffraubende Medikamente

#4484

Beitragvon spacerat » 30.03.2018, 11:20

ANTIBABYPILLE. Die Einnahme der Antibabypille führt zu Mangel an Folsäure, Vitamin B2, Vitamin B6, Vitamin B12, Vitamin C, Magnesium und Zink.

TRIZYKLISCHE ANTIDEPRESSIVA. Die Einnahme von z.B. Amitriptylin, Clomipramin, Doxepin, Imipramin, Nortriptylin, Opipramol führt zu Mangel an Folsäure, Vitamin B2, Vitamin B3, Vitamin B6, Vitamin B12, Coenzym Q10, Magnesium.

SELEKTIVE SEROTONIN-WIEDERAUFNAHMEHEMMER (SSRI) wie Citalopram, Dapoxetin, Fluvoxamin, Fluoxetin, Paroxetin, Sertralin führt zu Mangel an allen B-Vitaminen einschl. Folsäure sowie Omega-3-Fettsäuren (EPA/DHA) und SAM.

CHOLESTERINSYNTHESEHEMMER. Die Einnahme von Statinen wie Atorvastatin, Simvastatin, Rosuvastatin, Pravastatin, Fluvastatin, Lovastatin sowie die Kombination von Simvastatin und Ezetimid führt zu Verarmung an Coenzym Q10 (und zwar ganz krass!), Omega-3-Fettsäuren, Selen und Vitamin D. Folgen: erhöhtes Risiko für Diabetes, Gedächtnisverlust, Herz-/Skelettmuskelschwäche, Nierenschäden, Störungen der Pankreas- und Leberfunktion.

METFORMIN. Dieses orale Diabetesmedikament wird auch häufig bei PCO zur Verbesserung des Eierstock-Stoffwechsels gegeben. Es führt zu Mangel an Coenzym Q10, Vitamin C, Chrom, Magnesium, Vitamin B12, Vitamin D.

PARACETAMOL. Dieses Schmerz- und Fiebermittel verbraucht in höherer und/oder regelmäßiger Dosierung L-Glutathion und L-Cystein in den Mitochondrien der Leberzellen. Folge: Leberschäden.
ANTACIDA wie Riopan, Gelusil, Maaloxan, Talcid vermindern die Aufnahme ALLER Mikronährstoffe aus der Nahrung und aus Nahrungsergänzungsmitteln.

PROTONENPUMPENHEMMER wie Pantoprazol, Omeprazol, Esomeprazol verarmen den Körper an Calcium, Vitamin D, Vitamin C, Eisen, Zink, Magnesium und B-Vitaminen sowie Folsäure.

ASPIRIN, IBUPROFEN, DICLOFENAC verbrauchen in erheblicher Menge Vitamin C und Vitamin E.
TAMOXIFEN (Östrogen-Antagonist) verarmt den Körper an Coenzym Q10 und L-Carnitin.

ANTIHYPERTENSIVA -- MEDIKAMENTE GEGEN BLUTHOCHDRUCK.
Allgemein führen diese Medikamente zu Verarmung an Vitamin D, L-Arginin, Omega-3-Fettsäuren, Magnesium, Vitamin C, Coenzym Q10.

ACE-Hemmer (z.B. Captopril, Lisinopril, Enalapril, Ramipril) räubern Kalium, L-Arginin, Zink aus.
Sartane (Candesartan, Losartan, Valsartan) verarmen an Kalium und L-Arginin.
Calciumkanalblocker (Amlodipin, Nifedipin, Verapamil) verbrauchen Magnesium und Vitamin D.
Betablocker (Atenolol, Bisoprolol, Carvedilol, Metoprolol, Propranolol usw.) verarmen an Coenzym Q10, Vitamin B2, Magnesium)
Thiazid-Diuretika (Chlortalidon, Hydrochlorothiazid = HCT, Indepamid, Xipamid oder Kombi HCT mit Valsartan) räubern Kalium und Magnesium aus.

TIPPS FÜR MENSCHEN, die Blutdruck-Medikamente einnehmen:

1-2mal jährlich den Vitamin-D-Status kontrollieren lassen! Ein optimaler Vitamin-D-Spiegel ist essentlich wichtig für Hypertoniker.
Patienten mit Bluthochdruck kann die tägliche Einnahme von 100-300 mg Coenzym Q10 empfohlen werden.
L-Arginin kann aktuellen Studien zufolge den systolischen und diastolischen Blutdruck um etwa 6 bzw. 4 mmHg senken. Zur blutdrucksenkenden Wirkung ist eine Supplementierung von täglich mindestens 3x2 g L-Arginin notwendig. Auch bei Schwangerschaftsbluthochdruck verbessert L-Arginin die Blutdruckwerte.



Benutzeravatar
Krabiwi
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 661
Registriert: 16.03.2018, 14:53

Re: Nährstoffraubende Medikamente

#4860

Beitragvon Krabiwi » 30.04.2018, 19:18

spacerat hat geschrieben:
METFORMIN. Dieses orale Diabetesmedikament wird auch häufig bei PCO zur Verbesserung des Eierstock-Stoffwechsels gegeben. Es führt zu Mangel an Coenzym Q10, Vitamin C, Chrom, Magnesium, Vitamin B12, Vitamin D.



Hallo spacerat,


gibt es zu der o.g. Aussage eine Quelle?

Metformin sollte doch eigentlich die Aufnahme von Nährstoffen in die Zelle erleichtern und wird in dem Fachartikel von Dr. Michalak als mögliche und interessante Therapieoption erwähnt.

Viele Grüße
Übersicht: viewtopic.php?f=35&t=749

Ansätze basieren auf Dr. Michalak et al, Selbsttherapie erfolgt in Eigenverantwortung, Verträglichkeiten variieren individuell, eine völlige Genesung ist nicht garantiert.

Benutzeravatar
Schorsch
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 959
Registriert: 07.10.2016, 09:36

Re: Nährstoffraubende Medikamente

#4865

Beitragvon Schorsch » 02.05.2018, 21:16

Hallo Krabiwi,

Metformin ist auch nach meinen Recherchen nicht unbedingt das cleverste und risikofreiste Mittel. Ich würde stets erst anderes probieren. Um mal ein Beispieltext zu bringen direkt auf der ersten Seite.

Gruß schorsch
Dateianhänge
Artikel_Mitopchondrien-Stoffwechsel_Mitotox_von Arzneimitteln_MMP_2012.pdf
(2.35 MiB) 31-mal heruntergeladen


Zurück zu „Nahrungsergänzungsmittel NEM und gesunde Ernährung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste