Meldet eure Schädigungen, Nebenwirkungen! Auch Verdachtsfälle und Nachmeldungen melden! Gleich hier erledigen: KLICK!
Technische Erreichbarkeit eingeschränkt. Infos: HIER

Ozonbehandlung

Benutzeravatar
Krabiwi
Schreiberling
Schreiberling
Beiträge: 1020
Registriert: 16.03.2018, 14:53

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#4415

Beitragvon Krabiwi » 25.03.2018, 00:20

Hallo zusammen,

ein großes Problem ist, dass die FQ-Verbindungen sich in Körperzellen ansammeln und nur ganz langsam über Jahre ausgefiltert werden und somit jederzeit Rückfälle und chronische Beschwerden hervorrufen können. Hat hier bereits jemand Erfahrung mit Ozontherapie i.V., Infusion oder gar angereichertem Eigenblut? Eventuell in Verbindung mit Glutathion?

Die Idee dahinter wäre, dass das Ozon die FQ's aus den Zellen holt damit das Glutathion diese dann binden und ausfiltern kann.

http://drbommer.de/ozon-sauerstoff-infusionstherapie/


Ist wissenschaftlich gedeckt:

"On the other hand, ozonation has been described to be an effective method for removing the first generation FQ—flumequine from the liquid water [110]. Thus, ozone therapy can be examined to be a method of FQ degradation in the body."

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5632915/


Erfahrungsberichte:

"
When I finally did, she told me she’d had two experiences with levaquin. The first time was bad. The second time was in a life-or-death situation, and the outcome was far worse. She ended up in a hospital bed for three years fighting pain.

She wasn’t expecting any results when her naturopath convinced her to try ozone therapy. Also known as “ozone autohemotherapy”, or “major autohemotherapy (MAH)”, what basically happens is that they extract 250cc of your blood, inject it with ozone gas, shake it up so that the blood absorbs as much ozone as possible, and then reinsert your ozonated blood right back into your body. There is a filter on the intake line to ensure that no undisolved gas enters your blood. I studied the blood chemistry of this a little bit, and there are some good things that this can do to bolster your immune system. I forget details, but it had something to do with converting the ozone to hydrogen peroxide in the bloodstream, which is then used natively by the immune system to kill germs without harming you. It seems like a great idea for treating all kinds of ailments.

That said, it makes no sense to me that ozone would help after a floxing. But help it did. Slowly but surely, within six weeks of her ozone therapy treatment, all her symptoms vanished completely. She told me that so long as she avoids antibiotic-fed meat, she doesn’t even get twinges anymore.

I did ten rounds of MAH, going once or twice a week. After each treatment, I would get very sleepy, and be unable to stay awake very much for about 36 hours after the treatment. After I came back around though, my head felt clearer each time. The pain was a little less each time. And most measurably, my blood pressure receded not only back to my normal levels, but even lower. My pulse rate has always been high, between 100 and 110, but after floxing it was normally around 120. After ten rounds of ozone, it was 77. I was absolutely elated.

It was during the ozone treatments that my balance started to go back to normal, and I was able to reduce my use of a cane. And within six weeks, I started having days where I felt completely normal. Not every day — but normal enough to return to normal life."


https://floxiehope.com/bills-recovery-s ... e-effects/



"Fluoroquinolone treatment seems to affect enzymes possesses, causing reduced activity due to chelation of ions, such as Se2 [Selenium], Mg2 [Magnesium], Fe2/3+ [Iron] (Badal et al., 2015; Uivarosi, 2013; Seedher and Agarwal, 2010) which explains the chronic issues, as well as delayed toxicity (due in part to impaired detoxification)

Even more evidence that either FQs remain in the body, impairing detoxification of xenobiotics (or they contribute to impairment) is from a journal (Cohen, 2008) where a patient was on a 14 day course of Moxifloxacin and became disabled, for many years; His symptoms were Brain Fog, Cognitive Defects/memory loss, tingling and numbness in his legs, joint pains, Achilles pain, Chronic Fatigue, Weakness, to a degree that he could barely stand or walk; The patient began IV Based Antioxidant therapy, and his condition improved considerably (95%+ recovery within a month). It’s highly likely that the IV Antioxidant therapy activated/modulated cytochrome P-450 to allow the patients body to excrete the excessive, normal environmental xenobiotics (and including Moxifloxican) and the patient recovered.

Fluoroquinolones have a very high melting point, over 200C, which means the crystals they form are very stable in neutral pH. (Andriole et al., 2000). If FQs are stuck within the cells, then that means they are responsible with mitochondrial ETC leakage, causing depressed health effects (ie: Brain Fog from FQ exposure is likely caused by FQs interfering with ATP energy output, which affects the Brain’s homeostasis)."

"– Prolonged IV Antioxidant therapy, as shown above, seems to reverse FQ toxicity in some patients but further testing will need to be done (A heavy metal toxscreen via blood to be tested for chemical insult will likely need to be ordered)"


https://floxiehope.com/2018/02/12/persi ... reactions/


"The first treatment is Ozone or Hydrogen Peroxide Therapy. I only mention Ozone Therapy because there have been reports of floxed individuals experiencing significant improvement after such treatments. I have not personally had Ozone Therapy, however I have had intravenous Hydrogen Peroxide (h2o2) and experienced significant improvement after treatment."

https://www.survivingcipro.com/supporti ... ed-for-me/

http://www.survivingcipro.com/supportiv ... -syndrome/


Die Kommentare der beiden letzten Links sind ebenfalls äußerst interessant, da diese Erfahrungsberichte beinhalten.


Übersicht: viewtopic.php?f=35&t=749

Individuelle Ratschläge bzgl. Therapieansätzen nur noch auf Nachfrage per PN.

Bauernme3865
Schreiberling
Schreiberling
Beiträge: 61
Registriert: 24.10.2017, 15:02

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#4419

Beitragvon Bauernme3865 » 25.03.2018, 19:42

Guten Abend,

interessante Diskussion! In mancher Hinsicht meiner Meinung nach fraglich.

Thema Achillessehne: durch FQ wird die Achillessehne angegriffen und verursacht, dass sich die Sehne aufloest. Das Kollagen, dass sich in der Regenerationsphase bildet, ist Kollagen1. Kollagen1 ist nicht sehr stabil und elastisch. Leider kann man nur durch leichten Sport das Kollagen1 durch das gewuenschte Kollagen2 und Kollagen3 austauschen - dafuer benoetigt man natuerlich in der Ernaherung oder als NEM Kollagen 2 und Kollagen3.

Vorab braucht man unbedingt einen gesunden Darm (nach FQ) in Form von hochdosierten und breitgefaecherten probiotischen Bakterien und Verdauungs- und Transportenzyme. FQ beschaedigen ebenso die komplette Signalgebung zwischen den Koerperzellen. Es bringt nichts, wenn man dem Koerper alle wichtigen Mineralien, Vitamine, Co-Faktoren, Proteine/Aminosaeuren zur Verfuegung stellt, der Darm diese auch aufnimmt, jedoch die Zellen nicht in der Lage sind, diese aufzunehmen, weil das Signal dazu fehlt - ich meine damit die Zell und Sub-Zellebene.

Thema Wasserstoffperoxyde und Ozontherapie: ist fuer mich als Chemiker und Biochemiker schwer nachzuvollziehen, da beide hochreaktiv (oxidativ) wirken. Da FQ Geschaedigte eh an hochoxidativem Stress leiden, ist das meiner Meinung nach sehr kontraproduktiv. Ich weiss, dass H-Peroxyd und O3 sich in Verbindung mit Sauerstoff schnell verfluechtigen, aber in den Sekunden vorher extrem reaktiv sind.

Es muss einen Weg geben, Verdauungsenzyme und probiotische Bakterien zu normalisieren (gesunder Zustand). Den oxidativen Stress zu minimieren, ist ein zweischneidiges Unternehmen. Durch Einnahme von verschiedenen, hochantioxidantischen Mitteln entnimmt man den Zellen auch Sauerstoff! Fuer die Zellreparatur ist Sauerstoff jedoch unabdingbar. Alle Krankheiten haben den Ursprung eines Sauerstoffdefizites. Ich denke, man kann mit guten (bioverfuegbaren, nicht synthetischen) NEM eine wesentliche Verbesserung als FQ Geschaedigter erreichen, aber in vielen Faellen ist es ein sehr langfristiger Prozess.

Es ist nicht gesagt, wenn alle FQ nach Jahren aus dem Koerper ausgeschieden sind, dass die negativen Schaeden aufhoeren. Die DNA und RNA werden durch FQ geschaedigt und verursachen Zellmutationen. Leider mutieren Mutationen immer weiter und haben in den meisten Faellen den Vorteil, das diese sich noch schneller vermehren koennen, als gesunde Zellen. Aber: es sind ja nicht ALLE Zellen durch FQ geschaedigt und hoffentlich sind diese in der Mehrheit und hoffentlich werden diese mit der Zeit die Mutationen uebertrumpfen. Es ist nicht nur 'the fittest survives - but the most survives'.

Wir duefen nicht vergessen, dass FQ hoechstwahrscheinlich das groesstmoegliche Gift ist, was der Mensch je entwickelt hat. Es gibt kein Gift, dass ALLE Koerperzellen gleichzeitig und ueber Jahre so negativ beeinflusst. Ein absolut negatives Wunderwerk der Chemie!

Liebe Gruesse
Melanie (Sekretariat ;-) Text von meinem Mann Gerald Masters in Chemie & Masters in Biochemie)

Benutzeravatar
Krabiwi
Schreiberling
Schreiberling
Beiträge: 1020
Registriert: 16.03.2018, 14:53

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#4422

Beitragvon Krabiwi » 25.03.2018, 22:37

Danke für das kritische Feedback.

Bauernme3865 hat geschrieben:Guten Abend,

interessante Diskussion! In mancher Hinsicht meiner Meinung nach fraglich.

Thema Achillessehne: durch FQ wird die Achillessehne angegriffen und verursacht, dass sich die Sehne aufloest. Das Kollagen, dass sich in der Regenerationsphase bildet, ist Kollagen1. Kollagen1 ist nicht sehr stabil und elastisch. Leider kann man nur durch leichten Sport das Kollagen1 durch das gewuenschte Kollagen2 und Kollagen3 austauschen - dafuer benoetigt man natuerlich in der Ernaherung oder als NEM Kollagen 2 und Kollagen3.


Vorab braucht man unbedingt einen gesunden Darm (nach FQ) in Form von hochdosierten und breitgefaecherten probiotischen Bakterien und Verdauungs- und Transportenzyme. FQ beschaedigen ebenso die komplette Signalgebung zwischen den Koerperzellen. Es bringt nichts, wenn man dem Koerper alle wichtigen Mineralien, Vitamine, Co-Faktoren, Proteine/Aminosaeuren zur Verfuegung stellt, der Darm diese auch aufnimmt, jedoch die Zellen nicht in der Lage sind, diese aufzunehmen, weil das Signal dazu fehlt - ich meine damit die Zell und Sub-Zellebene.


Da kann man nur spekulieren und das wird von Patient zu Patient unterschiedlich sein, die Zufuhr der NEM kann jedoch nicht Schaden.


Thema Wasserstoffperoxyde und Ozontherapie: ist fuer mich als Chemiker und Biochemiker schwer nachzuvollziehen, da beide hochreaktiv (oxidativ) wirken. Da FQ Geschaedigte eh an hochoxidativem Stress leiden, ist das meiner Meinung nach sehr kontraproduktiv. Ich weiss, dass H-Peroxyd und O3 sich in Verbindung mit Sauerstoff schnell verfluechtigen, aber in den Sekunden vorher extrem reaktiv sind.


Bzgl. der oxidativen Wirkung von Ozon wird ein Antioxidant der Infusion beigegeben. Bisher sind die Rückmeldungen von Patienten bzgl. Ozontherapie (inbesondere Eigenbluttherapie) jedenfalls vielversprechend. Bei der Eigenbluttherapie wird das Ozon außerhalb des Körper mit Blut gemischt und anschließend wieder dem Körper zugeführt, was die extreme Reaktion abmindert.

Es ist nicht gesagt, wenn alle FQ nach Jahren aus dem Koerper ausgeschieden sind, dass die negativen Schaeden aufhoeren. Die DNA und RNA werden durch FQ geschaedigt und verursachen Zellmutationen. Leider mutieren Mutationen immer weiter und haben in den meisten Faellen den Vorteil, das diese sich noch schneller vermehren koennen, als gesunde Zellen. Aber: es sind ja nicht ALLE Zellen durch FQ geschaedigt und hoffentlich sind diese in der Mehrheit und hoffentlich werden diese mit der Zeit die Mutationen uebertrumpfen. Es ist nicht nur 'the fittest survives - but the most survives'.


Es sind vorwiegend die Mitochondrien geschädigt, die betroffenen Zellen sind somit energetisch schwächer als die gesunden Zellen. Ich kann mir auch vorstellen, dass Zellen mit schwachen Mitochondrien sich langsamer vermehren als gesunde und auch unter Belastung schneller absterben. Ein probates Mittel wäre hier das Fasten wie Dr. Pieper oben erwähnte. Ich bin seit fast 3 Wochen gefloxt und faste seit über einer Woche, ungewollt. Mein Körper hat meinen Appetit auf Null heruntergefahren und ich esse bestenfalls noch 2 Scheiben Vollkorntoast, ein Würstchen sowie eine viertel Banane täglich. Fasten ist womöglich Teil des natürlichen Heilungsprozesses in der akuten Phase.

Ich kann mir vorstellen, dass der oxidative Stress ebenfalls erst die schwachen Zellen zersetzt, er kann also in gewissen Maße der selektiven Heilung förderlich sein, solange er kontrolliert und in Maßen abläuft.

Der wichtigste Punkt ist meiner Meinung, dass man die FQ's schnellstmöglich aus dem Körper bekommt, da diese bei Mg-Mangel direkt wieder an die gesunden Zellen gehen.

Ozon in Verbindung mit Glutathion scheint hier das Maß der Dinge. Ich nehme auch Bor als NEM, da dies ein Fluorfänger ist und die FQ u.U. binden kann, aber dazu können Sie als Chemiker sicherlich mehr sagen.




Wir duefen nicht vergessen, dass FQ hoechstwahrscheinlich das groesstmoegliche Gift ist, was der Mensch je entwickelt hat. Es gibt kein Gift, dass ALLE Koerperzellen gleichzeitig und ueber Jahre so negativ beeinflusst. Ein absolut negatives Wunderwerk der Chemie!


Das habe ich mir auch bereits gedacht, diese Chemikalie gleicht eher einem chemischen Kampfmittel, man stelle sich vor man würde die Wasserversorgung eines Gegners hochdosiert mit FQ's versetzen...

Die schwer Geschädigten sind nur die Spitze des Eisbergs, es wäre interessant zu wissen wie viele Diabetes Fälle, Fälle von chronischer Müdigkeit und sonstige Stoffwechselstörung auf die FQ's zurückzuführen sind.

Eine Korrelation besteht jedenfalls:

Bild

Hier schlummert ein riesiger Medizinskandal dessen Aufklärung zum Glück langsam ins Rollen kommt.
Übersicht: viewtopic.php?f=35&t=749

Individuelle Ratschläge bzgl. Therapieansätzen nur noch auf Nachfrage per PN.

Bauernme3865
Schreiberling
Schreiberling
Beiträge: 61
Registriert: 24.10.2017, 15:02

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#4428

Beitragvon Bauernme3865 » 26.03.2018, 22:34

Guten Abend Krabiwi,
vielen Dank fuer das feedback!
Ich moechte natuerlich nicht in individuelle Theraphieansaetze reinquatschen, moechte jedoch nicht meine Anmerkungen vorenthalten.
Zu den NEM/probiotische Bakterien und Enzyme: diese sind nicht von Patient zu Patient verschieden, denn der Name Antibiotika ist Programm und Zweck von Antibiotika ist, Bakterien zu killen und somit werden auch enzymatische Aktivitaeten stark eingeschraenkt.
Zu Ozon und Wasserstoffperoxyd: wie ich gelesen habe, hat es einigen Leuten geholfen und das ist natuerlich klasse. In der Homoeopathie wird haeufig Ozon als auch Wasserstoffperoxyd als Therapie angewendet. Leider kann ich da nichts mit anfangen, da alle beide Komponenten hyperoxidantisch sind und im besten Falle heben sich die Wirkungen in Verbindung mit Glutathion auf. Als Einzelkomponente koennen sie toedlich sein. Sie haben sehr starke bakteriell toetende Wirkung (hyperoxitaditiv) und werden nicht umsonst in der Industrie fuer Sterilisationsvorgaenge benutzt (oder auch zum blondieren ;-) Es gibt fuer die 2 Massnahmen leider keine konkreten wissenschaftlichen Belege und wenn man Ozon mit Glutathion im Blut anreichert, wird im besten Fall Glutathion und Ozon neutralisieren und alle Bakterien und Enzyme vernichten. Will man das???
Thema Fasten: waere in meinem Fall eine noch groessere Katastrophe gewesen (bei gleichbleibendem Appetit ca. 35kg abgenommen). Gefloxte sind Mangelernaehrt und man sollte versuchen, so viel wie moeglich an Naehrstoffen zu bekommen, da nur ein kleiner Teil aufgenommen wird. Der Koerper greift in Notsituationen (wie bei Gefloxten) zuerst auf Glucose (schnell verfuegbare Energie) zurueck, dann auf Proteine/Aminosaeuren aus Muskelmasse und zuletzt erst auf Fettreserven. Viele Gefloxte leiden zudem and Diabetes 2 oder zumindest an erhoehten Glucosewerten, da die Zellsignalgebung gestoert ist. Zellen machen erstmal nichts, wenn sie nicht das notwendige Signal bekommen. Vergleichbar mit einem Arbeiter, der aber keine Aufgabe bekommen hat.
Gesunde Zellen teilen und vermehren sich nicht schneller, als kranke Zellen (Beispiel: gesunde Zelle vs. Krebszellen, welche Mutationen sind). Wenn die Mitochondrien starker Zellen sich schneller vermehren wuerden, wuerden wir auf ewig jung bleiben (Beispiel: junger Mensch vs. alter Mensch), weil die Mitochondrien der starken Zellen in der Ueberzahl waeren und dann der menschliche Koerper irgendwann nur noch aus starken Mitochondrien bestehen wuerde.
Glutathion ist ein Prozess aus drei verschiedenen Aminosaeuren (Micropeptide): L-Cystein, Glycin und L-Glutaminsaeure. Bei einem gesunden Menschen ist das ein fortwaehrender Prozess und Kreislauf. Bei Gefloxten ist dieser hoechstwahrscheinlich gestoert, da es an Aminsoaeuren (vor allem L-Cystein) mangelt und ebenso an Mineralien. Der Prozess von Glutathion wird leider von den wenigsten Wissenschaftlern in seiner ganzen Bandbreite verstanden; darueber koennte man aber auch Buecher fuellen...Bor ist ein Spurenelement aus der nichtessentiellen Gruppe und wird normalerweise ausreichend mit der Nahrung aufgenommen. Bor hat seine Vorteile und hilft Kalzium, Magnesium und Phosphorgruppen, dass diese sich besser in Knochen und Zaehnen einlagern. Bor werden viele andere positive Effekte nachgesagt, davon ist bislang aber wissenschaftlich noch nichts belegt. Den einzigen Effekt den ich sehen kann ist, das Bor einen hohen Ph Wert hat und alkalisch wirken kann. Da das jedoch in so geringen Mengen im Koerper aufgenommen wird, ist es vermutlich unbedeutend. Das FQ Mineralien und Spurenelemente binden koennen, ist bekannt. Aber wie Bor helfen kann, das dadurch FQ ausgeschieden werden, ist mir ein Raetsel. Wenn ein Mensch das wissenschaflich belegen kann, haben wir hier einen Anwaerter fuer den Nobelpreis (kein Witz!).
Die Wissenschaft versteht FQ nur zu einem kleinen Teil. Wir kennen die Symptome, wir wissen wie manche Prozesse sich abspielen, aber haben noch ganz wenig Wissen, wie Gefloxte zu 100% geheilt werden koennen. Ich forsche seit mehr als 30 Jahren an Zellen, Mitochondrien, ATP Energie und Auswirkung von Saeuren und Aminosaeuren in Verbindung mit Mineralien und Spurenelementen und fuer mich ist die Heilung durch an FQ verursachte Schaeden ein schwarzes Loch. FQ schaedigt ohne Ausnahme jede Zelle und um eine 100% Heilung zu bewirken, muss ein Durchbruch in der Forschung in Form eines Wunders passieren, da manche Zellschaeden bislang nicht repariert werden koennen. Ich waere der Erste, der laut HURRA schreien wuerde, denn nach 20 Monaten lebe ich noch immer mit brutalen Schmerzen in meinen Fuessen und Beinen.

Dein Vergleich mit dem chemischen Kampfmittel ist sowas von passend!

Herzliche Gruesse und gute Genesung und JEDE Meinung und JEDER input ist herzlich Willkommen, das es immer wieder zum nachdenken anregt!

Bauernme3865
Schreiberling
Schreiberling
Beiträge: 61
Registriert: 24.10.2017, 15:02

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#4436

Beitragvon Bauernme3865 » 27.03.2018, 10:59

Hallo,

sorry, in Ergaenzung zu gestern habe ich noch folgende, wichtige Info vergesssen:

Das FQ Mineralien und Spurenelemente binden koennen, ist bekannt. Aber wie Bor helfen kann, das dadurch FQ ausgeschieden werden, ist mir ein Raetsel. Wenn ein Mensch das wissenschaftlich belegen kann, haben wir hier einen Anwaerter fuer den Nobelpreis (kein Witz!)

Zum Verstaendnis: die menschlichen Zellen sind negativ elekrtisch geladen - die meisten Mineralien sowie FQ sind positiv elektrisch geladen. Somit binden sich die FQ and Mineralien und Spurenelemente, um sich dann an die Zellen zu klammern. Stirbt eine Zelle im Verlauf des natuerlichen Prozesses, werden die FQ Verbindungen nicht mit der Zelle abgebaut und ausgeschieden, sondern sucht sich die naechste positiv geladene, aktive Zelle. Dadurch die Bandbreite der Nebenwirkungen und der extrem lange Zeitraum an Beschwerden.

Benutzeravatar
Krabiwi
Schreiberling
Schreiberling
Beiträge: 1020
Registriert: 16.03.2018, 14:53

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#4445

Beitragvon Krabiwi » 27.03.2018, 21:09

Bauernme3865 hat geschrieben:Guten Abend Krabiwi,
vielen Dank fuer das feedback!
Ich moechte natuerlich nicht in individuelle Theraphieansaetze reinquatschen, moechte jedoch nicht meine Anmerkungen vorenthalten.


Immer gerne, der kritische aber sachliche Diskurs regt zum Nach- und Weiterdenken an.

Bauernme3865 hat geschrieben:Zu Ozon und Wasserstoffperoxyd: wie ich gelesen habe, hat es einigen Leuten geholfen und das ist natuerlich klasse. In der Homoeopathie wird haeufig Ozon als auch Wasserstoffperoxyd als Therapie angewendet. Leider kann ich da nichts mit anfangen, da alle beide Komponenten hyperoxidantisch sind und im besten Falle heben sich die Wirkungen in Verbindung mit Glutathion auf. Als Einzelkomponente koennen sie toedlich sein.
Sie haben sehr starke bakteriell toetende Wirkung (hyperoxitaditiv) und werden nicht umsonst in der Industrie fuer Sterilisationsvorgaenge benutzt (oder auch zum blondieren ;-)


Es gibt keine Gifte, nur giftige Dosierungen. ;) Die Ozonbehandlung gilt als äußert sicher wenn das Blut extern mit Ozon angereichert wird, bei der direkten Ozoninfusion in die Venen gab es in der Vergangenheit durchaus Todesfälle, das wird daher so nicht mehr praktiziert.

Bauernme3865 hat geschrieben:Es gibt fuer die 2 Massnahmen leider keine konkreten wissenschaftlichen Belege und wenn man Ozon mit Glutathion im Blut anreichert, wird im besten Fall Glutathion und Ozon neutralisieren und alle Bakterien und Enzyme vernichten. Will man das???


Ich konnte bisher noch keinen FQ-Erfahrungsbericht ausfindig machen bei dem Ozon nicht wirkte, jüngstes Beispiel: robmuc ist auf dem Weg der Besserung. Besserung um gefühlt 60-70% innerhalb von 3 Wochen und mehreren kleinen Ozon-Behandlungen in Verbindung mit Glutathion und Alpha-Liponsäure. Also wenn das Nichts ist:

viewtopic.php?f=36&t=709&start=15

Die beste Lösung denke ich, lautet zuerst mit Ozon die FQ's aus den Körperzellen zu "spülen", diese sind ja dann wieder in der Blutbahn und verbinden sich mit dem extrazellulären Mg wenn der Spiegel hoch genug ist und erst dann anschließend Glutathion verabreichen damit es die freigesetzten FQ's binden und zur Leber oder Nieren führen kann. Das Zeug muss einfach aus den Zellen, gerade bei den Chronikern vermute ich mittlerweile weniger eine Schädigung der DNA, als viel mehr, dass das Zeug immer noch tief in den Zellen der Füße und Unterbeine steckt und der Körper es nicht mehr abbauen kann.

Die Wirkung von Ozon auf die FQ's ist wissenschaftlich gedeckt:

"On the other hand, ozonation has been described to be an effective method for removing the first generation FQ—flumequine from the liquid water [110]. Thus, ozone therapy can be examined to be a method of FQ degradation in the body."

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articl ... 2915/#B110



Thema Fasten: waere in meinem Fall eine noch groessere Katastrophe gewesen (bei gleichbleibendem Appetit ca. 35kg abgenommen). Gefloxte sind Mangelernaehrt und man sollte versuchen, so viel wie moeglich an Naehrstoffen zu bekommen, da nur ein kleiner Teil aufgenommen wird. Der Koerper greift in Notsituationen (wie bei Gefloxten) zuerst auf Glucose (schnell verfuegbare Energie) zurueck, dann auf Proteine/Aminosaeuren aus Muskelmasse und zuletzt erst auf Fettreserven.


Eine süße Waffel vor einer Woche erhöhte meinen OS merklich, da kribbelte es gewaltig in den Beinen. Ich habe mir wohl Anfang der Woche mit einem Mg-Oxid und -carbonat Experiment den Darm überreizt, so langsam geht es wieder. Da bin ich nun sehr vorsichtig.


Glutathion ist ein Prozess aus drei verschiedenen Aminosaeuren (Micropeptide): L-Cystein, Glycin und L-Glutaminsaeure. Bei einem gesunden Menschen ist das ein fortwaehrender Prozess und Kreislauf. Bei Gefloxten ist dieser hoechstwahrscheinlich gestoert, da es an Aminsoaeuren (vor allem L-Cystein) mangelt und ebenso an Mineralien. Der Prozess von Glutathion wird leider von den wenigsten Wissenschaftlern in seiner ganzen Bandbreite verstanden; darueber koennte man aber auch Buecher fuellen...


Die Aminosäuren kann man problemlos über NEM zuführen, wie wir oben festgestellt haben ist ebenfalls die Herstellung von Hydroxy-Prolin gestört, was wie du weißt die Kollagen Regeneration hemmt. FQ's verursachen somit eine Glutathion und Kollagenhemmung

Bor werden viele andere positive Effekte nachgesagt, davon ist bislang aber wissenschaftlich noch nichts belegt. Den einzigen Effekt den ich sehen kann ist, das Bor einen hohen Ph Wert hat und alkalisch wirken kann. Da das jedoch in so geringen Mengen im Koerper aufgenommen wird, ist es vermutlich unbedeutend. Das FQ Mineralien und Spurenelemente binden koennen, ist bekannt. Aber wie Bor helfen kann, das dadurch FQ ausgeschieden werden, ist mir ein Raetsel. Wenn ein Mensch das wissenschaflich belegen kann, haben wir hier einen Anwaerter fuer den Nobelpreis (kein Witz!).


Ich nehme gerade Bor 15 mg täglich über Tabletten zu. Es gibt ein paar Studien, dass Bor möglicherweise Fluoride aus dem Körper "entfernt". Mein Theorie wäre jetzt, dass Bor sich mit FQ's recht stark verbindet und somit aus den Zellen ziehen könnte (ähnlich wie Ozon), dann kann der Körper sich darum kümmern. Bor steht als Element von der Ordnungszahl noch vor Fluor, sollte dies nicht eine Reaktion bzw. Bindung begünstigen?

Schaden kann es jedenfalls nicht bis 20 mg täglich.

"My first step was to research the boron/fluoride connection on the Internet. The evidence was sparse. A study conducted in 1942 on insects and rats concluded that boron will bind with fluoride and “has some value as an antidote” to fluorine.[i]

Research conducted on rabbits led to the same conclusion. “The high fluoride content in bone… decreases with the addition of boron.”[ii],[iii]

Eventually, I came across a study performed by medical researchers in China who used borax to treat 31 human patients with skeletal fluorosis. By observing symptoms and monitoring urinary excretion of fluoride, the researchers concluded that boron effectively counteracts symptoms of fluoride toxicity in humans.[iv]

Other studies indicate that daily boron supplementation is an effective treatment for osteoporosis and arthritis by preventing calcium loss and bone demineralization.[v],[vi]"
http://www.celluliteinvestigation.com/2 ... boron.html


"Die Wissenschaft versteht FQ nur zu einem kleinen Teil. Wir kennen die Symptome, wir wissen wie manche Prozesse sich abspielen, aber haben noch ganz wenig Wissen, wie Gefloxte zu 100% geheilt werden koennen. Ich forsche seit mehr als 30 Jahren an Zellen, Mitochondrien, ATP Energie und Auswirkung von Saeuren und Aminosaeuren in Verbindung mit Mineralien und Spurenelementen und fuer mich ist die Heilung durch an FQ verursachte Schaeden ein schwarzes Loch. FQ schaedigt ohne Ausnahme jede Zelle und um eine 100% Heilung zu bewirken, muss ein Durchbruch in der Forschung in Form eines Wunders passieren, da manche Zellschaeden bislang nicht repariert werden koennen. Ich waere der Erste, der laut HURRA schreien wuerde, denn nach 20 Monaten lebe ich noch immer mit brutalen Schmerzen in meinen Fuessen und Beinen.


Respekt. Es ist in der Tat ein äußerst komplexer Mechanismus mit zig Kreuzreaktion, wirklich ein grausames Meisterwerk der Chemie, dass ich mittlerweile sogar staune und mich wundere wie man so etwas auf den Markt werfen konnte obwohl das Wirkprinzip bis heute nicht völlig bekannt ist. Deswegen scheitern wohl auch viele Therapieansätze die sich nur auf eine oder zwei Reaktion beschränken. Hier muss ein ganzheitliches Konzept her, der fundierteste Ansatz ist wohl dieser hier:

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5632915/

Muss ich bei Gelegenheit mal auf Deutsch zusammenfassen.


Ich hab bei meinen Recherchen irgendwo gelesen, dass der Körper Toxine bevorzugt in die Füße auslagert, also möglichst weit weg von wichtigen Organen und dem Kopf.

Bei mir ist ebenfalls der linke Fuß leicht geschwollen, der rechte hat sich normalisiert. Das linke Bein bereitet auch mehr Probleme als das rechte. Zum Glück habe ich keine Schmerzen mehr im linken Waden, der hat sich definitiv gebessert als ich mit Aminosäuren begann.

Ich bilde mir sogar ein, dass ich im Liegen mehr Probleme habe als im Sitzen. Im Liegen bekomme ich ab und an einen Schub wo ich merke, dass einige FQ's wieder durch den Körper wandern und es beginnt in den Augen zu flimmern, im Sitzen nie. So witzig wie es klingt, es könnte an der Schwerkraft liegen welche die FQ's unten hält. Wenn ich ganz flach liege flammen sogar Augenbeschwerden mehr auf, ich schlafe deswegen nur noch halb-aufrecht.

Man bekommt jedenfalls ein ganz neues und intensives Bewusstsein für seinen Körper, ich hoffe noch, dass ich mit einem blauen Auge davon komme. Bin gerade dabei mit einen Heilpraktiker für Ozontherapie zu suchen, werde mich rantasten von einfacher Ozonlösung über kleine Eigenblutbehandlung bis zur großen Eigenblutbehandlung.

Das Zeug muss raus, so schnell wie möglich!



Herzliche Gruesse und gute Genesung und JEDE Meinung und JEDER input ist herzlich Willkommen, das es immer wieder zum nachdenken anregt!


Da kann man nur das selbe wünschen!
Übersicht: viewtopic.php?f=35&t=749

Individuelle Ratschläge bzgl. Therapieansätzen nur noch auf Nachfrage per PN.

Dr.Pieper
Schreiberling
Schreiberling
Beiträge: 58
Registriert: 20.03.2018, 16:10

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#4519

Beitragvon Dr.Pieper » 02.04.2018, 09:52

Guten Morgen, ich möchte mich in die rege Diskussion kurz einschalten.

Stichwort Ozon:
Ein großes Problem sind die sehr stabilen Chelat-Proteinkomplexe, die FQ mit fast allen bivalenten Kationen und Proteinanionen bilden. FQ wieder aus diesen Komplexen zu lösen, wäre eine ideale Therapieoption. Dies scheint durch Ozon-Therapie möglich zu sein (Feng M et al. “Fast removal of the antibiotic flumequine from aqueous solution by ozonation: in influencing factors, reaction pathways, and toxicity evaluation,” Science of The Total Environment, vol. 541, pp. 167– 175, 2016). Praktische Erfahrungen mit dieser Indikation habe ich allerdings nicht. Ich gebe außerdem zu bedenken, daß es sich bei dieser Studie um mit FQ verschmutztes Abwasser handelte und diente dem Schutz der Wasserorganismen (As one of the first generation of fluoroquinolone antibiotics, flumequine (FLU) has been detected ubiquitously in surface waters and municipal wastewaters. In light of FLU's possible adverse effects on aquatic species, the removal of this antibiotic has received worldwide attention). Inwieweit man die Ozonbehandlung therapeutisch übertragen kann in den medizinischen Sektor ist fraglich. Da es sich bei der Ozontherapie generell jedoch um ein etabliertes Behandlungsverfahren handelt, sollte dieser therapeutische Weg auch in Ermangelung anderer Ansätze versucht werden, zumal Ozon FQ offenbar "schnell" aus der Chelatbindung verdrängen konnte. (The data obtained suggested that ozone can be used as an effective oxidant for the fast removal of FLU from natural waters).

Stichwort Bor: Bor spielt in biologischen Systemen sicher als Spurenelement eine Rolle, bei den FQ geht es jedoch vorrangig um die "bivalenten" Kationen und Proteinanionen. Diese bilden mit den FQs diese fiesen überaus stabilen Chelatkomplexe.

Bei der Chelatbildung werden enorme Mengen von Kationen verbraucht und gebunden. Hierdurch kommt es zu einer deutlichen Verarmung dieser Spurenelemente, am bedeutsamsten sind hierbei Magnesium, Calcium, Kupfer, Zink, zwei- und drei- wertiges Eisen, Kobalt und Mangan und wahrscheinlich Selen.
Außerdem bilden FQs Chelatkomplexe mit Proteinanionen und stören dadurch - im Zusammenhang mit dem Kationenmangel - empfindlich multiple zelluläre Vorgänge, u.a. auch der Cytochrome. Mg und Zn beispielsweise sind wichtige Kofaktoren für über 300 zelluläre Enzyme. Das Magnesiumdefizit wird auch als Erklärungsmodell für den durch FQs induzierten Diabetes mellitus Typ II herangezogen, der sich wiederum negativ auf die Mitochondrienfunktion auswirken dürfte.
Neben den überaus wichtigen Redox- und Entgiftungssystemen SOD2, GPx, Glutathion und Glutathion-S-Transferase sind die oben genannten Elemente an der Bildung und Funktion fast sämtlicher mitochondrienständiger Enzymsysteme beteiligt.

Zusätzlich zum Ausgleich der Defizite ist die Gabe dieser Metalle eine weitere Option, die FQ aus den stabilen Bindungen zu verdrängen. Fe, Mg, Mn, Zn, Cu und Co sind hierbei die natürlichen FQ-Kompetitoren an den Protein-Chelat-Komplexen.
Die Gabe sollte kontinuierlich und eher niedrigdosiert über einen langen Zeitraum erfolgen, da bei hochdosierten Gaben zuviel renal verloren geht. Dies gilt v.a. für Magnesium und Kalium. Vor allem das zweiwertige Magnesium bewirkt das Schließen des PTP-Sytems (mitochondrial Permeability Transition Pores) und damit eine Verbesserung des Membranpotentials, das durch FQs, oxidativen Stress und andere Faktoren in einem Circulus vitiosus vermindert ist. Ideal sind hierfür niedrig dosierte Kombinationspräparate, vorzugsweise kombiniert mit B-Vitaminen, Q10, Acetyl-L-Carnitin und Taurin. Ich gebe gerne MVM-A Antioxidant Protocol von Allergy Research Group, allerdings in sehr niedriger Dosis (1Kps tgl). Es wurde von Prof. Pall entwickelt, dem großen Nestor im Bereich des nitrosativen Stresses ("Explaining Unexplained Illnesses"). Es enthält auch N-acetyl-Cystein als wichtigsten Baustein der Glutathionsynthese sowie etliche mitochondrienstärkende Stoffe wie beispielsweise Liponsäure, allerdings kein Kalium und kein Kobalt.

Serum- respective Vollblutanalyse vor Behandlungsbeginn nicht vergessen!

Bis bald, Grüße, Dr.Pieper

Benutzeravatar
Schorsch
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 1090
Registriert: 07.10.2016, 09:36

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#4591

Beitragvon Schorsch » 05.04.2018, 21:14

Hallo,

ich wollte auch bezüglich der Ozontherapie einen interessanten Beitrag eines erfahrenen Gefloxten aus einem anderen Netzwerk hier online stellen. Bezüglich der Ozontherapie sollten wir weiter recherchieren und interessantes Material hier einfügen. Ich würde das dann in ein eigenes Thema verfrachten. Anbei sein Text mit Copy Paste eingefügt:

OZON !

Ozon ist der größte Oxidizer den die Natur kennt. Ozon zerstört Viren, Bakterien, Krebszellen und natürlich auch andere Gifte.
Ich war letztes Jahr bei einem deutschen Heilpraktiker namens Erwin Dorsch in Trinidad. Nicht lachen er lebt dort nachdem ihm die Pharmaindustrie in Amerika die Hölle heiß gemacht hat. Er hat vor über 20 Jahren in Florida ein Patent zur Behandlung mit Ozon bekommen. Er heilt damit nicht nur jeden Krebs sondern eben auch vieles andere.
Nach drei Tagen bei ihm konnte ich wieder schmerzfrei Treppensteigen!! Ich konnte es selbst nicht glauben.
Zu seiner Therapie gehört aber nicht nur das Ozon sondern auch eine Ernährungsumstellung auf Rohkost!! Enzyme ist das Zauberwort. Der Körper braucht Enzyme und ganz speziell unsere gefloxten Körper. Diese Enzyme findet man aber nicht in erhitzten Lebensmittel. Es leuchtet glaube ich jedem ein, dass beim Kochen, Braten, Grillen also erhitzen alles an Enzymen kaputt geht. Übrig bleiben fast nur Kohlenhydrate und Eiweiße.
Ich stehe heute noch mit Erwin in Kontakt und habe seine Ozondusche nachgebaut. Das Thema Ozon habe ich komplett von ihm übernommen und eine eigen Ozondusche hier in Deutschland gebaut.
Sie funktioniert super und ich habe damit auch schon einigen Freunden richtig helfen können.
Wenn also das Ozon in den Körper kommt, das geschieht auf vier verschieden Arten, Intravenös, Oral, Transdermal und auch Rektal, löst es dort eine Reihe von Vorgängen aus. Ich möchte hier nicht zu tief einsteigen, da auch die Dosis sehr entscheiden ist.
Grundsätzlich kann man aber sagen, Ozon ist für den Körper ungiftig und kann fast nicht überdosiert werden. Man darf es nur nicht einatmen. Das würde die Atemwege sofort verätzen.
Im oralen Bereich bietet sich das Ozonwasser an. Ihr könnt das bedenkenlos trinken, gurgeln, Mundspülen usw. Einige Zahnärzte nehme es auch für die Wunddesinfektion und auch Karies Bekämpfung.
Ozon würde hier die Chelate die sich im Gewebe im Rachen und Magenbereich angesammelt hat sofort neutralisieren. Die Chelate ist das Stoffwechselprodukt verursacht durch die Flourchinolone! Solange die Chelate in eurem Körper, wo auch immer sitzt, vernichtet sie dort mit der Zeit alles um sich herum. Deshalb Ozon!

LG

PS Anbei ein Bild des Ozontherapiegerätes von Erwin Dorsch aus Trinidad.
Dateianhänge
Ozontherapiegerät.jpeg

Benutzeravatar
Krabiwi
Schreiberling
Schreiberling
Beiträge: 1020
Registriert: 16.03.2018, 14:53

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#4592

Beitragvon Krabiwi » 06.04.2018, 18:09

Hallo Schorsch,

ja das Thema Ozontherapie verdient einen eigenen Thread, ich hatte weiter oben bereits Erfahrungen aus den Englischen Foren zitiert. Die Beiträge von Dr. Pieper würde ich auch sammeln und auslagern.

Hatte heute meine erste große Ozoneigenblutbehandlung, 100 ml Blut, angereichert mit 40 µg/ml Ozon, eine Infusion kostet etwa 50 EUR beim Heilpraktiker. War unproblematisch, man wird nur etwas schläfrig. Blut wird genommen, der Ozongenerator wird eine Minute aktiviert, die Flasche wird durchgeschüttelt und alles über die selbe Nadel zurückgeleitet, eine Sache von 30 Minuten. Das war eine reine Ozonbehandlung ohne Zusätze um die Verträglichkeit anzutesten, nacheinander werden nun Vitamin und Glutathionzusätze folgen.

Wobei ich bei Glutathion vorsichtig sein werde, da ich bereits bei 250 mg Glutathion als NEM spürbare Detox-Schübe bekomme, die aber schwächer werden und nach jedem fühle ich mich leicht besser. Ozon alleine wird lediglich die Chelatkomplexe aufbrechen, nicht jedoch die FQ's aus dem Körper befördern, hierzu muss der Stoffwechsel funktionieren oder man nimmt direkt Glutathion als Zusatz um den Vorgang zu beschleunigen.

Viele Grüße
Übersicht: viewtopic.php?f=35&t=749

Individuelle Ratschläge bzgl. Therapieansätzen nur noch auf Nachfrage per PN.

Benutzeravatar
Schorsch
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 1090
Registriert: 07.10.2016, 09:36

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#4598

Beitragvon Schorsch » 06.04.2018, 21:22

Hallo Krabiwi,

ja ich werde das in ein eigenes Thema Ozon auslagern. An dem können wir dann übersichtlich gemeinsam fundierter weiter recherchieren.
Die Ozonanreicherung im Eigenblut ist nach Aussagen von dem anderen Flox viel zu gering dosiert um hier effiziente Effekte zu erzielen.
Ich hatte das auch bereits gefragt. Trotzdem probier mal die Eigenbluttherapie und berichte, ich kenn einen Flox der damit die Patella- Sehnenprobleme sehr gut in den Griff bekam.

Ja Vorsicht bei Gluthation Infusionen, hier kann es zu Reflox kommen weil ein schlagartig erhöhter Entgiftungsschub ausgelöst wird. Das ist einigen Gefloxten bereits passiert.

Gruß Schorsch

Benutzeravatar
Krabiwi
Schreiberling
Schreiberling
Beiträge: 1020
Registriert: 16.03.2018, 14:53

Re: Ozonbehandlung

#4613

Beitragvon Krabiwi » 07.04.2018, 17:52

Also kurzer Erfahrungsbericht nach der ersten Ozon-Eigenblutinfusion:

1. Müdigkeit für fast 24 h
2. Nachts dann wieder verstärkte Detox-Reaktion mit massivem Durst, seltsamem Geschmack und erhöhtem Magnesiumbedarf (spüre ich da ich Mg-Citrat als Brause zu mir nehme, wenn körperseitig kein Bedarf besteht schmeckt es sehr bitter und ich bekomme keinen Schluck runter, wenn Bedarf besteht geht das Glas in einem Zug runter)
3. spürbares Prickeln im Bereich der Waden
4. am Tag danach 4 Stuhlgänge, teils wässrig, statt wie normal 1-2 (interpretiere ich als Entgiftung, kann aber auch an der erhöhten Mg-Zufuhr liegen)
5. Beschwerden sind gefühlt besser geworden, muss dazu aber anmerken, dass es mir nun seit 2 Wochen stetig etwas besser geht

Meine Theorie, FQ-Chelatkomplexe werden aufgebrochen, die FQ's sind wieder frei und suchen sich einen neuen Chelatpartner. Wichtig ist nun natürlich, dass man ausreichend Mg-Reserven und Zufuhr hat, damit die FQ's nicht gleich wieder an die Zellen gehen. Außerdem ist idealerweise der Protein-, respektive Glutathion-Stoffwechsel wieder stabil, damit der Körper entgiften kann.

Wenn man eine hohe Dosis FQ's genommen hat, wäre ich daher vorsichtig mit der Ozontherapie in einem frühen Stadium.

Weitere Theorie, die Mg-FQ-Chelatkomplexe sind eher schwach und können vom Körper alleine aufgebrochen und ausgeleitet werden. Die Al, Cu, Zn und Fe Chelatkomplexe dagegen sind sehr stark, schwermetallähnlich und der Körper hat massiv Probleme diese aufzubrechen geschweige denn auszuleiten was zu chronischen Problemen führen kann.

Mein linker Fuß schwillt seit 2 Tagen ab, seit ich Epsom-Magnesium-Sulfat Fußbäder mache, auch hier die Theorie, dass das Magnesium in die Zellen eindringt, die Proteine aus den Chelatkomplexen vertreibt und sich mit den FQ's verbinden. Am ersten Tag nach 2 Fußbädern hatte ich Nachts ebenfalls eine spürbare Detox-Reaktion.

Die unterschiedliche Stärke der FQ-Chelatkomplexe sowie der Verdrängungseffekt ist bereits wissenschaftlich belegt:


"FQs possess two main sites for metal chelate formation. The first one, represented by the carbonyl and carboxyl groups in neighboring positions, is the most common coordination mode in the quinolone chelates [50]. Quinolones bind divalent cations as Mg2+, Ca2+, Cu2+, Zn2+, Fe2+, and Co2+, forming chelates with 1 : 1 or 1 : 2 metal : FQ stoichiometry or trivalent cations (e.g., A13+ and Fe3+), forming chelates with 1 : 1, 1 : 2 or 1 : 3 metal : FQ stoichiometry. The constant values for CIP chelates have been measured to decrease in the following order: Al3+ > Fe3+ > Cu2+ > Zn2+ > Mn2+ > Mg2+ [51]. For NOR chelates, the relation is quite similar: Fe3+ > Al3+ > Cu2+ > Fe2+ > Zn2+ > Mg2+ > Ca2+. Let us observe that presented research [50, 51] did not analyze Se2+ ions which are also of high importance in the cell, because Se2+ is the cofactor of glutathione peroxidase removing H2O2. The examination of the ability of FQs to generate Se2+-FQ complexes is the important aim for further research.

Seedher and Agarwal [52] analyzed the ability of 5 cations: Fe3+, Al3+, Zn2+, Cu2+, and Mg2+ to create the complexes with four FQs and human serum proteins using fluorescence UV absorption spectroscopy. They measured the association constants to be of the order of 102–104 for the FQ-Men+ interaction. The interaction was the highest for Al3+ and lowest for Mg2+. At a Men+/drug ratio of 1 : 1, approximately 50%–73% of metal ion was bound per mole drug in most cases. Seedher's results indicate that chelate formation with bivalent metals can cause significant alteration in the human serum-FQ-binding affinity."



"If new research would confirm the existence of FQs in the cells and mitochondria in the amounts making possible their permanent interactions with proteins and cations even after many years of FQ application, the research must focus on methods on how to remove FQs from strong protein and cation complexes. The simplest way seems to be the application of increased doses of metal cations Fe2+, Cu+, Mn2+, Zn2+, and Mg2+ which are natural FQ-competitors for protein-binding sites"



https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5632915/
Zuletzt geändert von Krabiwi am 08.04.2018, 16:00, insgesamt 1-mal geändert.
Übersicht: viewtopic.php?f=35&t=749

Individuelle Ratschläge bzgl. Therapieansätzen nur noch auf Nachfrage per PN.

Benutzeravatar
Krabiwi
Schreiberling
Schreiberling
Beiträge: 1020
Registriert: 16.03.2018, 14:53

Re: Schnellübersicht des Flox 1 x 1 - Was ist als Flox hilfreich und zu beachten

#4614

Beitragvon Krabiwi » 07.04.2018, 18:05

Schorsch hat geschrieben:Die Ozonanreicherung im Eigenblut ist nach Aussagen von dem anderen Flox viel zu gering dosiert um hier effiziente Effekte zu erzielen.
Ich hatte das auch bereits gefragt. Trotzdem probier mal die Eigenbluttherapie und berichte, ich kenn einen Flox der damit die Patella- Sehnenprobleme sehr gut in den Griff bekam.


Hallo Schorsch,

man sollte die große Eigenbluttherapie auch min. 10x über 6-8 Wochen anwenden. Wenn pro Anwendung nur 5% der FQ's aus dem Körper geschafft werden, wäre das bereits ein Erfolg.

Wie bereits erwähnt, wird sich bei einem Gefloxten, bei dem der Glutathion-Stoffwechsel etc noch gehemmt ist, trotz Ozontherapie nichts tun, da es lediglich die Chelate aufbricht sowie die FQ's aus den Zellen drückt, alleine jedoch nicht die FQ's aus dem Körper leiten kann.

Viele Grüße
Übersicht: viewtopic.php?f=35&t=749

Individuelle Ratschläge bzgl. Therapieansätzen nur noch auf Nachfrage per PN.

Benutzeravatar
Krabiwi
Schreiberling
Schreiberling
Beiträge: 1020
Registriert: 16.03.2018, 14:53

Re: Ozonbehandlung

#4636

Beitragvon Krabiwi » 10.04.2018, 17:39

Die zweite Behandlung war ebenfalls unproblematisch, diesmal gab es anschließend noch 7,5 g Vitamin C dazu. Nachts wieder ein starker Detox-Schub mit gut 3 l trinken und massiver Nierenarbeit sowie Magnesiumhunger.

Man sollte jedenfalls folgendes beachten:

Die individuelle Schwermetallbelastung, insbesondere Quecksilber. Hier kann die Ozontherapie und insbesondere Glutathion-Infusion offenbar schlafende Geister wecken.

In diesem Englischen Artikel wird von der Kombination Ozon mit Glutathion (und Alpha-Liponsäure) abgeraten, da es gebundenes Quecksilber aus den Fettzellen holen kann und dieses dann durch den Körper wandert:

https://thepowerofozone.com/worst-mista ... e-therapy/

Zu empfehlen ist daher ein Schwermetallprofil bzw. eine Schwermetallentgiftung, z.B. laut Cutler-Protokolle mittels Alpha-Liponsäure:
http://www.symptome.ch/wiki/Cutler-Prot ... uf_Deutsch

Für den Flox, dessen Glutathionproduktion gehemmt ist, muss man abwägen. Z.B. könnte man mit einer kleinen Glutathion-Dosierung beginnen und die Reaktion antesten, Tationil/ Ridutox ist ein solches Mittel:

https://www.apothekesterzing.com/produkt/tationil/

Die Standarddosierung beträgt 600 ml, ich werde für das erste Mal 300 ml verabreichen lassen.

Für die stärker gefloxten (mit über 3g) würde ich gerade in der Anfangsphase klein mit Ozon beginnen (ohne Zusätze wie Glutathion), da man sonst u.U. zuviel FQ's aufwirbelt die die Leber und Nieren nicht einfangen können.

Außerdem würde ich empfehlen vor Therapiebeginn eine Magnesium- und Kaliumreserve aufzubauen sowie mittels NAC, Aminosäuren und Mineralien (Zink, Kupfer, Eisen und Selen) den körpereigenen Glutathion-Stoffwechsel anzukurbeln.

Wie man auch hier sieht, ist es ein komplexes Thema und man muss einiges beachten und sollte auf Nummer sicher gehen und nichts überstürzen.
Übersicht: viewtopic.php?f=35&t=749

Individuelle Ratschläge bzgl. Therapieansätzen nur noch auf Nachfrage per PN.

Benutzeravatar
Krabiwi
Schreiberling
Schreiberling
Beiträge: 1020
Registriert: 16.03.2018, 14:53

Re: Ozonbehandlung

#4718

Beitragvon Krabiwi » 16.04.2018, 19:42

Bin nun bei 600 mg Glutathion nach jeder Ozon-Eigenblutbehandlung, läuft und wirkt.

Nachfolgend ein weiterer interessanter Beitrag von Hrn. Dr. Pieper, der in diesem Thread gut aufgehoben ist:

Dr.Pieper hat geschrieben:Guten Morgen an Alle, ich wollte heute ein generell sehr wichtiges Thema einstellen, das Glutathion:

In der Praxis sehen wir doch relativ häufig teils dramatisch niedrige Glutathionspiegel bei FQAD. Ich will hier kurz erläutern, wie das zusammenhängt.

Glutathion, ein wichtiges schwefelhaltiges tripeptides Thiolmolekül, leidet als wichtigstes endogenes Redoxmolekül der menschlichen Zelle besonders unter dem Angriff der FQ. Es konnte gezeigt werden, dass bereits intrazelluläre Konzentrationen, die um den Faktor 1000 (!) kleiner sind als therapeutische Dosen, die intrazelluläre Konzentration von Glutathion um 20 – 50% reduzieren.
Nicht umsonst jedoch wird Glutathion als „Mutter aller Antioxidantien, Meister der Entgiftung und Maestro des Immunsystems“ bezeichnet.
Die nichtenzymatische antioxidative Kapazität der Zelle beruht weitgehend auf Glutathion. Außerdem führt es das Recycling durch von Vitamin C und E zurück zur reduzierten Form und hat zahlreiche weitere biologische Funktionen.
Der Körper produziert zwar sein Glutathion selbst, es wird jedoch durch Ernährungsfehler, Umweltgifte, Medikamente, Stress, Traumen, Altern, Infektionen, Krankheiten und Bestrahlungen ständig dezimiert (wie eben auch in extremer Form durch therapeutische Dosen von FQ !), sodass es nicht selten zu Glutathion- mangelzuständen kommt.
Therapeutisch kann sowohl der wichtigste limitierende Baustein des Glutathions gegeben werden (Acetyl-Cystein 600 mg/die), es wird jedoch auch erfolgreich per Infusionem verabreicht (Manche Patienten schwören auch auf die orale, allerdings sehr teuere Form des acetylierten Glutathions).
Wir infundieren Glutathion initial mit 600 mg, steigern auf 1.200 mg und dann auf eine Erhaltungsdosis von 1.800 mg pro Infusion und Woche, meist kombiniert mit anderen Substanzen, vorzugsweise Liponsäure und Vitamin B12 als Hydroxocobalamin. Vitamin B12-Mangel ist im Tiermodell mit schwerstem oxidativem Stress verbunden. Tomohiro konnte zeigen, dass bei B12-Mangel der Glutathionspiegel wie auch die Aktivität der MnSOD, Gesamt-SOD und Katalase signifikant bis zu 66% vermindert sind. Gleichzeitig sinkt der Ascorbinsäurespiegel der Zelle. Dies zusammen mit durch den oxidativen Stress aktivierte Metalloproteinasen führt wiederum zur Degradierung von Kollagen-Protein, ein ganz ähnlicher Mechanismus wie bei den FQ, der sicherlich negativ synergistisch wirken dürfte.
Schönes Wochenende, DrPieper
Übersicht: viewtopic.php?f=35&t=749

Individuelle Ratschläge bzgl. Therapieansätzen nur noch auf Nachfrage per PN.

Benutzeravatar
Krabiwi
Schreiberling
Schreiberling
Beiträge: 1020
Registriert: 16.03.2018, 14:53

Re: Ozonbehandlung

#4746

Beitragvon Krabiwi » 19.04.2018, 20:16

Ein interessanter Fachartikel bzgl. Glutathiontherapie in Verbindung mit Flox, Auszüge:

"A 38-year-old Caucasian female presented to our office in January 2011 with chief complaints of left-sided neck, arm and hand pain; left-sided mid-thoracic pain; and left-sided hip pain. She also reported left lower quadrant pain. Her symptoms began 6 years earlier (September 2005) following a therapeutic course of Avelox (moxifloxacin HCl) 500 mg daily for 14 days, for a sinusitis she had developed following a camping trip with her family. While taking this medication for the two-week period, the patient developed a progressively worsening set of symptoms. In addition to the chief complaints described above, she also developed episodic tachycardia, episodic dizziness, episodic shortness of breath, and chronically swollen glands. Additional symptoms included daily episodes of nausea, sweating, tremors, brain fog, blurred vision, panic attacks, and phonophobia."

"She subsequently reported to a fibromyalgia clinic, where her lab studies showed hyperkalemia and elevated dehydroepiandrosterone sulfate levels, with no other remarkable findings. She was prescribed a multivitamin, broad-spectrum amino acid supplement, omega-3 fatty acid supplement, magnesium, and malic acid. She was also given Cytomel (liothyronine sodium). Over the course of the next three years she steadily improved. Although the patient stated that she experienced minor residual symptoms, her ability to perform her normal daily activities improved modestly (in her words)."

"In January of 2011, prior to presentation to our office, she experienced an acute onset of severe lower left quadrant pain. After having the pain for three days, she went to her family physician. Her pain was diagnosed as a mechanical lumbar spine pain syndrome, for which she was given a corticosteroid injection. Obtaining no relief from her symptoms, the following day she went back to her family physician who diagnosed her with diverticulitis. She was prescribed ciprofloxacin 500 mg BID for 8 days and Flagyl (metronidazole) 500 mg daily. Over the course of this antibiotic regimen, she did not improve. She went to her gynecologist who found a left-sided ovarian cyst that had ruptured. Her left lower quadrant pain progressed to include the left coxa vera, left groin, and left sacroiliac joint. Over the following month she began to experience the previous symptoms she had shortly after her 2005 therapeutic trial, including panic attacks, insomnia, blurred vision, tachycardia, and nausea. This episode additionally included diffuse musculoskeletal joint pain. The patient also reported that her elbows, wrists, and knees seemed to crack too easily and too often."

"With these findings, a follow-up genetic detoxification profile was ordered to evaluate the patient's detoxification pathways. This test revealed a genetic polymorphism in the cytochrome P-450 pathway, as well as genetic variations in the catechol-o-methyl transferase enzyme, the Nacetyl transferase enzyme, and the glutathione-s-transferase enzyme necessary for glutathione conjugation and phase II detoxification. These genetic variations may predispose the patient to accumulation of potentially harmful environmental toxins that might otherwise remain subclinical."

"By the time all of the above testing was completed, the patient began a course of intravenous (IV) nutrient therapy in April 2011. Each IV consisted of 10 mL of l-glutamine (30 mg/mL), 5 mL of D-Ribose (50 mg/mL), and 2 mL of glutathione (100 mg/mL) in a 250 cc saline drip over one h, which was given two times weekly. After three weeks, 3 mL of N-acetyl cysteine (NAC) 10% was added to the IVs. This was delayed three weeks to ensure patient tolerance to IV nutrient therapy. This regimen continued for an additional four months. By the end of the second week (after inclusion of NAC) the patient's resting tremors completely stopped, with a significant decrease in her daily pain level by the end of the fifth week of IV therapy. From the start of the therapy, the patient had been additionally instructed to eat a gluten, dairy, and soy-free diet, and she was prescribed an oral probiotic supplement (Designs for Health, Suffield, CT, USA) consisting of 5 billion-probiotic bacteria (Lactobacillus and Bifidobacteria species) daily. At the end of the four months of IV therapy, the patient reported a stated 30% reduction in her daily pain levels, with resolution of her dizziness, shortness of breath, panic attacks, tachycardia, and blurred vision. The IV therapy continued with 10 cc of L-glutathione (100 mg/mL) and 10 cc of Poly-MVA, a novel antioxidant compound that is used in patients with immune system dysfunction.10 These were added to help immune system function, as antioxidant therapy helps to reduce chronic inflammation caused by incomplete tissue repair.11 She continued this therapy on a once weekly basis for an additional 8 weeks. At this time the patient followed up and reported a Quadruple Visual Analogue Scale score of 37 and a disability rating of 35% (14/40).

The patient continued to experience periodic, temporary exacerbations in her pain levels. Therefore, the patient was recommended to continue a course of treatment on a reduced basis to mitigate these episodes and in attempts to prevent them."

Abstract:
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/23991888

Vollständiger Artikel:
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3981197/
Übersicht: viewtopic.php?f=35&t=749

Individuelle Ratschläge bzgl. Therapieansätzen nur noch auf Nachfrage per PN.

Benutzeravatar
Krabiwi
Schreiberling
Schreiberling
Beiträge: 1020
Registriert: 16.03.2018, 14:53

Re: Ozonbehandlung

#5084

Beitragvon Krabiwi » 22.05.2018, 13:00

Meine Ozonbehandlung ist seit 2 Wochen beendet, hatte 10 große Eigenblutbehandlungen, die ersten 2 ohne und die anderen 8 mit 600 mg Glutathion shot, dazu am Ende noch 2 reine Glutathion shots ohne Ozon.

Zusammenfassend kann ich feststellen:
- irgendetwas tut sich, man ist für rund 30 Stunden nach dem Ozon fitter
- den größten Effekt spürte ich nach den ersten 3 Glutathionshots, eine Art Entgiftung mit Katergefühl setzte für ein paar Tage ein
- mir geht es definitiv besser als vor Beginn der Therapie, dabei muss ich erwähnen, dass es mir seit Tag 10 postflox nicht mehr schlechter ging
- ich würde behaupten Ozon bewirkt keine Wunder aber es beschleunigt wahrscheinlich den Heilungsverlauf indem es dem Stoffwechsel eine Starthilfe gibt

Wenn ich nochmal die Wahl hätte würde ich erst eine reine Glutathion-Therapie machen und Ozon erst nach ein paar Monaten, also beides getrennt.
Übersicht: viewtopic.php?f=35&t=749

Individuelle Ratschläge bzgl. Therapieansätzen nur noch auf Nachfrage per PN.

Benutzeravatar
Schorsch
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 1090
Registriert: 07.10.2016, 09:36

Re: Ozonbehandlung

#5085

Beitragvon Schorsch » 22.05.2018, 20:27

Hallo Krabiwi,

was hat eine Infusion Gluthation gekostet ? Hast du das beim Heilpraktiker oder Arzt machen ?

Danke

Gruß Schorsch

Benutzeravatar
Krabiwi
Schreiberling
Schreiberling
Beiträge: 1020
Registriert: 16.03.2018, 14:53

Re: Ozonbehandlung

#5086

Beitragvon Krabiwi » 23.05.2018, 14:17

Hi Schorsch,

war beim Heilpraktiker, aber denke ein Arzt des Vertrauens würde das auch machen, wichtig ist dass man jemanden findet der kein Fass wegen dem harmlosen Protein aufmacht, Du weißt ja wie das ist.

Das Glutathion (Markename Ridutox) besteht aus 10 Ampullen a 600mg Glutathion in Granulatform.

Der Heilpraktiker berechnete 15 EUR pro Shot, 5 EUR für Glutathion und 10 EUR für Zeit und Material. War keine Infusion sondern die GSH-Lösung von 3ml wurde einfach mittels Spritze in die Vene reingedrückt, dine Sache von 5 Minuten.

Hier gibt es noch ein paar Infos dazu:
viewtopic.php?f=37&t=790

Was vorab interessant zu wissen wäre ist der GSH-Spiegel sowie das Verhältnis von reduziertem zu oxidiertem GSH im Körper. Kostet halt alles wieder und da kann man wohl auch gleich die GSH-Gabe starten.

Oxidiertes GSH lässt sich mittel NADP wieder reduzieren und laut Kuklinski lässt sich dies mit hochdosiertem Vitamin B2 und B3 fördern.

Viele Grüße
Übersicht: viewtopic.php?f=35&t=749

Individuelle Ratschläge bzgl. Therapieansätzen nur noch auf Nachfrage per PN.

Benutzeravatar
Krabiwi
Schreiberling
Schreiberling
Beiträge: 1020
Registriert: 16.03.2018, 14:53

Re: Ozonbehandlung

#10052

Beitragvon Krabiwi » 20.02.2019, 11:22

Die biochemische Wirkung der Ozontherapie liegt womöglich an einer Kombination aus moderatem oxidativen Stress der antioxidativen Signalweg aktiviert und/oder an der Anreicherung des Blutes mit Sauerstoff (der bekanntlich in der Mt-Atmungskette zur Energieproduktion benötigt wird). O3 reagiert mit den Blutbestandteilen somit zu H2O2 und O2. Atmungstechniken zur Unterstützung der Mt ist bereits ein Thema, stellt sich die Frage ob ein Sauerstofftherapie über die Atmung ein Ansatz wäre:

"2.7 Wirkmechanismen
Zum Wirkmechanismus wurden verschiedene Theorien vorgestellt. So wurde vorgeschlagen, dass die wahrgenommenen therapeutischen Effekte der Ozontherapie teilweise auf den „kontrollierten und moderaten“ oxidativen Stress zurückzuführen sind, der von der Reaktion des Ozons mit mehreren biologischen Komponenten hervorgerufen wird [14]. Ferner wurde behauptet, dass der Unterschied zwischen den therapeutischen und den toxischen Effekten vom Ausmaß des oxidativen Stresses abhängt, dass also bei starkem oxidativem Stress der Transkriptionsfaktor NF-κB aktiviert wird, der eine Entzündungsreaktion und eine Verletzung des Gewebes verursacht, während bei moderatem oxidativem Stress ein anderer Faktor, NFE2L2, aktiviert wird, der die Transkription von Elementen der antioxidativen Reaktion induziert. Diese bewirken die Produktion verschiedener antioxidativer Enzyme, die gemeinsam mit freien Antioxidantien die Zellen vor Oxidation und Entzündung schützen und möglicherweise auch die Auswirkungen von chronischem oxidativem Stress neutralisieren können.

Die Theorien zum Wirkmechanismus der Ozontherapie beruhen auf der Annahme, dass dieErhöhung der Sauerstoffkonzentration im Umfeld der Tumorzellen diese schädige und möglicherweise zur Apoptose führe [15]. Deshalb lag das Hauptaugenmerk in Studien auch auf der Messung der Sauerstoffkonzentration im Tumor nach der Ozonapplikation. Hierbei ist ein Anstieg erkennbar. Die Wechselbeziehungen zwischen Sauerstoff und Tumorzellen ist jedoch nachweislich komplex und das Ausmaß der Hypoxie bei malignen Tumoren ist breit gestreut [16].

Untersuchungen am Tiermodell

Studien zu Ozon bzw. Sauerstoff in tierischen Tumormodellen werden seit den 1970er Jahren durchgeführt [37]. Im Rahmen einer aktuellen Studie mit Plattenepithelkarzinom im fortgeschrittenen Stadium im Kaninchenmodell wurde die peritoneale Insufflation mit einem Ozon-Sauerstoff-Gasgemisch mit der mit Sauerstoff verglichen. In der Ozongruppe überlebten mehr Kaninchen, sie wiesen eine Tumorregression und keine Lungenmetastasen auf. Der Wirkmechanismus blieb ungeklärt [38]. Eine weitere Tierstudie legte nahe, dass die Vorbehandlung mit intraperitonealem Ozon die Gewebeschäden im Ileum aufgrund des zytotoxischen Wirkstoffs Metothrexat reduzierte [39].

In-vitro Studien

Eine Serie von In-vitro-Studien hat Effekte wie eine dosisabhängige Hemmung des Wachstums von humanen Krebszellen aus Lungen-, Mamma- und Uteruskarzinomen [40], eine mögliche Erhöhung der Radiosensitivität von und eine mögliche selektiv zytotoxische Wirkung auf Ovarialkarzinomzellen [41], die Freisetzung von TGFβ1 [42], eine synergistische Wirkung von Ozon in Verbindung mit 5-Fluoruracil [43] und die Hemmung der Proliferation von Neuroblastomzellen [44] nachgewiesen."

https://www.onkopedia.com/de/onkopedia/ ... index.html
Übersicht: viewtopic.php?f=35&t=749

Individuelle Ratschläge bzgl. Therapieansätzen nur noch auf Nachfrage per PN.

Benutzeravatar
Schorsch
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 1090
Registriert: 07.10.2016, 09:36

Re: Ozonbehandlung

#10123

Beitragvon Schorsch » 23.02.2019, 09:48

Hallo,

ich habe vor einigen Tagen aus der Reha mit einem mir sehr gut Bekannten Floxi telefoniert. Um mal zu hören wie es ihm geht. Er war unter dem User: Winter lange Zeit auch im Forum aktiv. Hat aber irgendwann hier abschalten müssen weil er merkt das er Abstand brauchte.

Er hat viele Therapien probiert, da er Unternehmer ist und monetär gut aufgestellt ist.
Unter anderem hat er vor ein paar Wochen eine Ozonbehandlung gemacht über einen Spezialisten hierfür. Details weiss ich nicht wo und wer. Es hat ihn enorm umgehauen und er hat seither Probleme mit dem Herzen. Ganz ehrlich ich würde die Finger von dem Zeug lassen und nicht noch mehr oxid. Streß im Körper erzeugen. Das Beispiel und die Schilderungen von ihm reichen für mich da die Infos seriös sind und er weiß was er tut. Das werd ich nie tun, da kann man noch so viel Theorie und Hoffnung reinsetzen. Solche Sachen sind wie hochdosiertes Gluthation hochriskant. Gerade bei Gluthation gibt es genug Negativ-Beispiele.

Gruß Schorsch

Glühwürmchen
Moderator
Moderator
Beiträge: 205
Registriert: 26.11.2016, 04:54

Re: Ozonbehandlung

#10124

Beitragvon Glühwürmchen » 23.02.2019, 10:49

Mein Vater hatte vor ca 15 Jahren eine hyperbare Sauerstofftherapie gemacht. Er war vorher kerngesund. Er bekam plötzlich Bluthochdruck und seine kognitiven Fähigkeiten gingen nach unten... Er hat seitdem Ängste, die plötzlich auftreten... Er erinnerte mich von den Symptomes sehr an uns Floxies. Die Symptome sind schwächer geworden aber nicht weggegangen. Deshalb würde ich bei allem, was mit Sauerstoff, Ozon und ähnlichen Behandlungsformen zu tun hat, extrem vorsichtig sein. Bei uns ist der oxidative Stress so hoch, dass schon geringe zusätzliche Mengen an ROS und Stickoxiden das Fass zum Überlaufen bringen kann.

Benutzeravatar
Krabiwi
Schreiberling
Schreiberling
Beiträge: 1020
Registriert: 16.03.2018, 14:53

Re: Ozonbehandlung

#10156

Beitragvon Krabiwi » 23.02.2019, 22:08

Hallo,

wie gesagt die Ozontherapie ist mir auch ein Rätsel, gerade wegen dem zusätzlichen H2O2. Die Frage ist aber ob dieses überhaupt von der Eintrittsstelle der Kanüle bis in die Zellen gelangt, da H2O2 theoretisch sofort reagiert und zu H2O reduziert wird sobald es gegen ein Molekül trifft und die Halbwertszeit daher sehr gering ist.

Negative Erfahrungen sind genauso wichtig wie positive Erfahrungen, es gibt jede Menge positive Erfahrungen bzgl. Glutathion (sogar ein klinischer Fachartikel in Bezug auf Flox) und Ozontherapie.

Definitiv auch negative, die Frage ist wie negativ, nur vorübergehend negativ in Form eines Schubes der nach ein paar Wochen abklingt, wie einige auf Floxiehope und auch hier berichten "es wird erst schlechter bevor es besser wird" oder gar nachhaltig.

User Winter kann diesbezüglich gerne in ein paar Wochen Feedback geben um das zu klären. Wir benötigen mehr Erfahrungswerte.


Zum Thema Sauerstoff und OS liefert das folgende Manuskript theoretische Erkenntnisse:


"1.6. Beispiele für mitochondrialen oxidativen Stress

Anhand der einfachsten Beispielen im Bereich des gestörten
Sauerstoffangebotes in der Zelle (Hypoxie – Hyperoxygenie) kann das
auftreten des oxidativen Stresses dargestellt werden.

a) Hypoxie
Bei der Hypoxie (Sauerstoffarmut) wird das Gewebe und damit die Zellen
nur Mangelhaft mit Sauerstoff versorgt. Diese Mangelversorgung von der
auch das Mitochondrium betroffen ist führt zu einem Überangebot von H2.
Damit ist eine Oxidation des Wasserstoffes zu einer steigenden Anzahl von
2H+ und 2 e- verbunden. Damit kommt es zu einem überhöhten
Elektronentransfer beim Enzymkomplex Ubichinon. Die dabei vorhandenen
Moleküle nehmen die zusätzlichen Elektronen auf und werden zu
Radikalen bzw. RONS.

Auswirkung von Sauerstoffmangel
Hypoxie: Sauerstoffarmut
O2 < H2
-> Oxidation von mehr Wasserstoff zu mehr 2H+ und 2e
Zu hoher Elektronentransfer beim Enzymkomplex Ubichinon
-> Resultat: Moleküle nehmen zusätzliches Elektron auf und werden zu
Radikalen bzw. RONS

b) Hyperoxygenie
Bei der Hyperoxygenie (Sauerstoffüberschuss) liegt ein Überangebot an
Sauerstoff vor. Es kommt zu einer optimalen Verbrennung des Sauerstoffs
im Mitochondrium. Der Überschuss des molekularen Sauerstoffes ist nicht
schädlich, da molekularer Sauerstoff kaum Reaktionen aufgrund seines
metastabilen Zustandes eingeht.
Davon Ausgenommen ist das Vorhandensein von freien Radikalen bzw.
RONS da diese den überschüssigen Sauerstoff für oxidative Prozesse
nützen können.

Auswirkung von Sauerstoffüberschuss
Hyperoxygenie: Sauerstoffüberschuss
O2 > H2
-> Optimale Verbrennung von Sauerstoff
Restlicher molekularer Sauerstoff im Gewebe bzw. Serum und
Zellen ist nicht schädlich, da molekularer Sauerstoff kaum eine
Reaktion eingeht (metastabil)

Seite 16"

https://www.ralf-kollinger.de/wp/wp-con ... -bis-3.pdf



MfG
Übersicht: viewtopic.php?f=35&t=749

Individuelle Ratschläge bzgl. Therapieansätzen nur noch auf Nachfrage per PN.

freddy8304
Schreiberling
Schreiberling
Beiträge: 118
Registriert: 23.01.2019, 12:41

Re: Ozonbehandlung

#10158

Beitragvon freddy8304 » 23.02.2019, 22:48

auf der homepage wird z.b von gluthation iv abgeraten, ist das nicht etwas gewagt? und betr. ozon therapie steht ja auch im artikel von dr.pieper das ozon therapie eine möglichkeit ist, so daneben kanns ja iwie nicht sein oder?

Benutzeravatar
Schorsch
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 1090
Registriert: 07.10.2016, 09:36

Re: Ozonbehandlung

#10167

Beitragvon Schorsch » 24.02.2019, 14:01

Hallo Freddy,

ich kenne eine Gefloxte die seit einer Gluthationinfusion bei Dr. Pieper zunehmende Probleme hat und es kein leichter Schub ist.
Man muss aber dazu sagen das Sie ohnehin schon sehr am Limit mit ihrem Stoffwechsel ist.

Auch in den FB Gruppen gibt es etliche, die nach einer Gluthation IV extreme Probleme bekamen und es eindeutig kausal bedingt ist.
Ich verteufel Gluthation nicht, habe selbst schon S-Acetyl Glutation probiert. Allerdings ist es einfach Fakt, das es verschiedene Floxis gibt die eine Glutatahion Infusion überhaupt nicht gut tollerieren. Es ist halt eine Druckbetankung und wenn die Entgiftungskapazität nicht ausreicht macht es Streß.

Und zu Ozonehandlung ist das ähnlich. Es gibt hier etliche Negativbeispiele die man nicht wegreden kann. Ich schätze es ist hier wie beim Gluthation abhängig von der Entgiftungskapazität. Sowas kann immer auch nach hinten losgehen. Das ist anders als bissi Magnesium überdosieren.


Gruß Schorsch

freddy8304
Schreiberling
Schreiberling
Beiträge: 118
Registriert: 23.01.2019, 12:41

Re: Ozonbehandlung

#10168

Beitragvon freddy8304 » 24.02.2019, 15:00

Hallo Schorsch

Danke für die Antwort, war auch nicht als Kritik gemeint, aber Gluthation wurde hier ja diskutiert und in niedrigen Dosen auch i.v empfohlen auf der Homepage steht dann dass davon abgeraten wird, daher war ich etwas verwirrt, selbes gilt für Ozoon, im Fachartikel wird ja erwähnt dass dies wohl hilfreich sei, aber ja, es fehlen wohl grossflächige Erfahrungswerte.

Wie merkt man den wenn man stoffwechselmässig eh schon am Limit ist? Nur um auf deine Aussage zurückzukommen.

Und ich habe mich heute nur folgendes gefragt, passt ev. nicht direkt hierhin:

Es gibt ja einige Experten in Sachen Mitos, unter anderem Dr.Pieper, ich denke die Meisten dieser Spezis kenne ja die Flox Problematik und haben sicherlich mit diversen Methoden (nicht grundsätzlich die Basistherapie) schon diverse Erfahrungen gemacht, sinnvoll wärs doch all die Erfahrungen zusammenzutragen, denke nicht jeder Geschädigte meldet sich im Forum an und nicht jeder weiss davon. Es gibt ja hier einige User wie Krabiwi die bereits sehr viel recherchiert und zusammengetragen haben, aber es wär ja wohl trotzdem noch interessant wenn diverse Spezialisten ihre Erfahrungen noch einbringen könnte, ev. hat der eine oder andere noch eine Idee/Erfahrung auf die man hier oder andernorts noch nicht gestossen ist oder schlichtweg die Erfahrungswerte dazu fehlen.

Der best Case wäre wohl eine Art Flox Kongress :)

Levoflox26
Moderator
Moderator
Beiträge: 941
Registriert: 20.11.2017, 09:08

Re: Ozonbehandlung

#10169

Beitragvon Levoflox26 » 24.02.2019, 16:15

Freddy, ich schätze Krabiwi und Dr. Pieper haben hier alles zusammen getragen (und auch schon Schorsch, Spacerat und andere), was möglich ist. Mitotherapie wird seit Ewigkeiten erforscht, weil Flox ja bei weitem nicht das einzige Problem ist. Meist sind es bereits angeborene, Gen bedingte Mitochondriopathien, sie sind bisher einfach noch nicht in vollem Umfang therapiebar. Wie du in dem Mitotherapien Thread siehst, ist Krabiwi auch bemüht uns mit Neuigkeiten in Sachen Forschung auf dem Laufenden zu halten.

Wie merkt man den wenn man stoffwechselmässig eh schon am Limit ist?


Das wird dir hier keiner sagen können, allein schon weil es sehr individuell ist. Wir haben verschiedene Vorerkrankungen, verschiedene FC genommen, haben verschiedenen Körperbau, Fitnesslevel etc.
gefloxt 10/2016 - 10 x 500mg Levo
9/2017 - 5 x 250mg Levo
davor einige Male ohne Symptome Levo und mind. 1x Cipro

freddy8304
Schreiberling
Schreiberling
Beiträge: 118
Registriert: 23.01.2019, 12:41

Re: Ozonbehandlung

#10170

Beitragvon freddy8304 » 24.02.2019, 16:41

ich hatte lediglich versucht aktiv mit zu helfen und ideen/inputs zu liefern so gut ich das kann und nicht nur in meinem thread rumzujammern :think:

Floxi
Schreiberling
Schreiberling
Beiträge: 300
Registriert: 06.12.2017, 19:03

Re: Ozonbehandlung

#10205

Beitragvon Floxi » 25.02.2019, 21:45

Ich habe jetzt einige Ozon Sitzungen durch und bemerkejetzt für mich keinen Unterschied. Die orale Glutathion Substitution vertrug ich absolut nicht, daher möchte ich gar nicht wissen wie die i.v. Therapie ausgesehen hätte.

Das einzige was mir persönlich hilft ist tatsächlich die kohlenhydratarme, nährstoffreiche Ernährung sowie körperliche Bewegung ohne Überanstrengung und das Lesen von positiven Flox Berichten.

Benutzeravatar
Krabiwi
Schreiberling
Schreiberling
Beiträge: 1020
Registriert: 16.03.2018, 14:53

Re: Ozonbehandlung

#10280

Beitragvon Krabiwi » 02.03.2019, 06:32

freddy8304 hat geschrieben:r Gluthation wurde hier ja diskutiert und in niedrigen Dosen auch i.v empfohlen auf der Homepage steht dann dass davon abgeraten wird, daher war ich etwas verwirrt, selbes gilt für Ozoon, im Fachartikel wird ja erwähnt dass dies wohl hilfreich sei, aber ja, es fehlen wohl grossflächige Erfahrungswerte.


Man sollte die möglichen Nebenwirkungen von externem GSH aufzeigen, aber definitiv nicht generell davon abraten. Es gibt dafür zu viele positive Beispiele wo bereits die ersten Infusionen den oxidativen Stress beendete und den Gefloxten aus dem Schlimmsten rausholte, noch dazu ein Therapie-Paper in Bezug auf FC-Toxizität.

Es ist daher ein absolutes Muss GSH zu versuchen, aber eben niedrig dosiert, am Besten mit S-A-GSH beginnen.

Die Ozonthese ist sehr vage und nur gültig falls FC im Gewebe festsitzen, was unbelegt ist. Die Studie zur Reinigung von Abwässern mittels Ozon ist schwierig mit der Ozonbehandlung am Menschen vergleichbar, denn beim Menschen gelangt kein O3 in die Blutbahn sondern H2O2 + O2.
Übersicht: viewtopic.php?f=35&t=749

Individuelle Ratschläge bzgl. Therapieansätzen nur noch auf Nachfrage per PN.


Zurück zu „Erste Hilfe“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: striker_06 und 0 Gäste