Frage zur Ozon- und Gluthation Therapie

Benutzeravatar
PeterPan
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 398
Registriert: 25.04.2017, 11:37

Frage zur Ozon- und Gluthation Therapie

#4678

Beitragvon PeterPan » 13.04.2018, 12:42

Moin,

Frage :

Ich bekomme momentan eine Ozontherapie. Diese hatte ich zusammen mit Gluthation und weiteren Aminosäuren schon mal vor 1,5 Jahren und hat mir sehr gut getan.

Nun lasse ich das ganze über meinen Schmerztherapeuten machen und er hat noch nicht so viel Erfahrung.
Bei der Ozontherapie werden mir 100ml Blut entnommen und dieses wird dann mit Ozon gemischt.
Soweit so gut. Jetzt komm die eigentliche Frage.

Wieviel Gluthation bekommt Ihr per Infusion oder wie sollte man anfangen bzw. steigern? Damals bekam ich 600mg.



Mijo
Erfahrene(r)
Erfahrene(r)
Beiträge: 13
Registriert: 27.07.2017, 12:38

Re: Frage zur Ozon- und Gluthation Therapie

#5712

Beitragvon Mijo » 27.06.2018, 21:13

Wie hast Du diesmal die Glutathion Infusionen vertragen?

Da nun einige Floxies berichten, dass sie diese Infusionen nicht vertragen haben, stehe ich dem ganzen recht skeptisch gegenüber.
Glutathioninfusionen werden ja zur Entgiftung eingesetzt und diese ist für Floxies ja eher kontraproduktiv.

Benutzeravatar
Krabiwi
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 661
Registriert: 16.03.2018, 14:53

Re: Frage zur Ozon- und Gluthation Therapie

#5714

Beitragvon Krabiwi » 27.06.2018, 22:04

Glutathion ist ein wichtiges körpereigenes Protein sowie Antioxidanz und somit kein Fremdstoff für den Körper. Dass einige das Glutathion via Injektion nicht vertragen liegt an einer möglichen Schwermetallbelastung (insbesondere Quecksilber) oder daran dass der GSH-Spiegel bereits wegen der Radikalflut solange platt ist, dass sich jede Menge Alltagsgifte angesammelt haben. Da kommt dann auf einen Schlag einiges in Bewegung und Niere sowie Leber müssen hart arbeiten was zu Entgiftungserscheinungen führt. Ich hatte die ersten 3 Shots a 600 mg jeden Morgen einen Kater, bei Shot 4-10 hab ich dann gar nichts mehr gemerkt.
Übersicht: viewtopic.php?f=35&t=749

Ansätze basieren auf Dr. Michalak et al, Selbsttherapie erfolgt in Eigenverantwortung, Verträglichkeiten variieren individuell, eine völlige Genesung ist nicht garantiert.


Zurück zu „Allgemeine Plaudereien“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste