Gibt es neue Erkenntnisse was die Handhabe bei Ärzten/ Behörden angeht?

Future
Fortgeschrittene(r)
Fortgeschrittene(r)
Beiträge: 17
Registriert: 29.08.2017, 14:14

Gibt es neue Erkenntnisse was die Handhabe bei Ärzten/ Behörden angeht?

#4714

Beitragvon Future » 16.04.2018, 15:25

Gibt es mitterweile neue Erkenntnisse was die Handhabe bei Ärzten/ Behörden angeht?

Mein Arzt weiß das ich die Fluorchinolone genommen habe und dass ich unter den markanten Nebenwirkungen leide, er sagt aber auch ganz klar, dass es keinen direkten Beweis dafür gibt.
Da stimme ich ihm zu, es sei denn, man hat den Fall dass Sehnen reißen o.ä.
Letzt endlich hat er über die letzten 5 Jahre meinen schlechteren körperlichen Zustand mit bekommen, jedoch hat er mir bei meinem letzten mal zu verstehen gegeben, dass er mich da auch nicht sonderlich ernst nimmt. Irgendwie bin ich da, wie so viele hier im Forum, in der Psychoschublade gelandet.
Ich will da eigentlich gar nicht mehr zu diesem Arzt hin, weil ich da von ihm echt enttäuscht bin (gerade weil er mich schon länger kennt, vor der Zeit mit Flox) und mich nicht ernst genommen fühle...

Auch wenn er mir da so gesehen auch nicht wirklich helfen kann, aber so geht es auch nicht.
Man steht dem ganzen so machtlos gegenüber, gerade an der Ärztefront!!!

Jetzt muss ich mir einen neuen HA suchen, einen der irgendwie einen anderen Zugang (zu der Materie) hat, mich besser moralisch unterstützt ... der zB. weiss, dass es Phasen gibt, wo er mich länger krank schreiben muss usw. ... Ich weiss, das wird nicht leicht...



Benutzeravatar
Maximus
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 985
Registriert: 10.06.2017, 22:55

Re: Gibt es neue Erkenntnisse was die Handhabe bei Ärzten/ Behörden angeht?

#4716

Beitragvon Maximus » 16.04.2018, 18:54

Hallo Future,

zunächst würde ich dem Arzt mal folgendes an den Kopf schmeißen :

" Die Beweiswürdigung ist die alleinige Sache eines Berufsrichters im Rahmen der Urteilsfindung und nicht die Sache eines Allgemeinmediziners. Ein Allgemeinmediziner hat sich um folgende Sachen zu kümmern :

Annamese
Diagnose
Therapievorschlag
Überweisung
und Krankenschein

Nimmt ein Allgemeinmediziner dies nicht sonderlich ernst, kommt eine Strafanzeige wegen unterlassener Hilfeleistung in Betracht "

Ansonsten bleibt dem Pat. nur übrig den Arzt zu wechseln.

Leider hat man beim nächsten Arzt meist das selbe Problem.

Geht mir auch so.

LG
Maximus

Future
Fortgeschrittene(r)
Fortgeschrittene(r)
Beiträge: 17
Registriert: 29.08.2017, 14:14

Re: Gibt es neue Erkenntnisse was die Handhabe bei Ärzten/ Behörden angeht?

#4720

Beitragvon Future » 17.04.2018, 07:19

Guten Morgen Maximus

Erstmal Danke für deine Nachricht :-)

Ja, das stimmt einfach, es ist an der Ärztefront generell ein schwieriges Unterfangen.
Ich werde immer noch nicht fertig darüber wie das da beim HA abgelaufen ist. :oops:

Also mein Eindruck ist, dass das bei den Ärzten mit den Fluorchinolonen noch nicht angekommen ist.... also das ganze umfangreiche Ausmaß wegen Flox.
Und man es schlecht bildgebend diagnostizieren kann.

Ich hatte neulich hier im Forum gelesen, dass sich da irgendwie was tut in Sachen Flox.
Also wegen der Handhabe bei Behörden/ Ärzte usw.
Gibt es da neue Erkenntnisse?

Benutzeravatar
Maximus
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 985
Registriert: 10.06.2017, 22:55

Re: Gibt es neue Erkenntnisse was die Handhabe bei Ärzten/ Behörden angeht?

#4721

Beitragvon Maximus » 17.04.2018, 07:51

Hallo Future,

die schweizer Gesundheitsbehörde swissmedic hat Anwendungsbeschränkungen für Fluorochinolone erlassen:
Grund : lang anhaltende und ggf. dauerhaft beeinträchtigende unerwünschte Arzneimittelwirkungen

Anbei die Entscheidung der schweizer Gesundheitsbehörde swissmedic.
HPC - Systemisch angewendete Fluorochinolone.pdf
(27.43 KiB) 37-mal heruntergeladen
HPC - Systemisch angewendete Fluorochinolone.pdf
(27.43 KiB) 37-mal heruntergeladen

Vielleicht nützt dir das was bei einem neuen Arzt. Man kann es dem ja mal vorlegen.

LG
Maximus

Future
Fortgeschrittene(r)
Fortgeschrittene(r)
Beiträge: 17
Registriert: 29.08.2017, 14:14

Re: Gibt es neue Erkenntnisse was die Handhabe bei Ärzten/ Behörden angeht?

#4725

Beitragvon Future » 17.04.2018, 11:54

Hallo Maximus

Danke für die PDF...
Jedes schwarz auf weiß ist eine Hilfe..

Wenn jemand hier noch irgendwer in der Richtung was weiss, wie man den Ärzten überzeugend gegenüber treten kann: Bitte melden..

Mein HA argumentierte: es gebe keinen konkreten Beweis dafür... dass das was ich alles habe , von den Fluorchinolonen kommt.
Er meinte dass das ja jetzt öfter im TV ausgestrahlt wird,... so nach dem Motto, dass jeder jetzt gerne mal auf den Zug mit aufspringt :angry-cussing:

Im Laufe der letzten 5 Jahre, bei diversen unterschiedlichen Ärzten , bin ich mich nur am rechtfertigen und drauf hinweisen... und Lande letzt endlich in der Psychoschublade :naughty:
Aber Fakt ist, dass bei mir vor der konzentrierten Einnahme,von Antibiotikas, also vor 2012, alles in Ordnung bei mir war!

Zwinge
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 106
Registriert: 29.12.2016, 09:40

Re: Gibt es neue Erkenntnisse was die Handhabe bei Ärzten/ Behörden angeht?

#4728

Beitragvon Zwinge » 17.04.2018, 14:21

Hi Future, "Mein HA argumentierte: es gebe keinen konkreten Beweis dafür... dass das was ich alles habe, von den Fluorchinolonen kommt. Er meinte dass das ja jetzt öfter im TV ausgestrahlt wird,... so nach dem Motto, dass jeder jetzt gerne mal auf den Zug mit aufspringt." Im Grunde das gleiche was mir die Ärztin zu meiner Bitte, der Nebenwirkungsmeldungen gesagt hat. Weisen sie mir nach, dass es davon kommt. Wahrscheinlich reagieren 95% der Ärzte so verantwortungslos. Das Grundproblem sind die Beipackzettel und die Meldung von Nebenwirkungen. Wenn dem Staat an Gesundheit seiner Bürger gelegen wäre, würde ich auf dem Gesundheitsamt erfahrene Ärzte mit der Annahme der Nebenwirkungsmeldungen beauftragen. Gegenüber heute würden sich die Nebenwirkungsmeldungen wahrscheinlich vervielfachen. Ist natürlich ein korruptionsanfälliger Posten. Eigentlich krankt es im System an jeder Stelle. Und die Geschichte mit dem "auf den Zug aufspringen" ist doch nur Ablenkung oder pure Dummheit. Denken die etwa, dass diese Fälle vermehrt in die Medien kommen ist von der Pharmaindustrie initiiert? Grüsse Zwinge

Benutzeravatar
Krabiwi
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 661
Registriert: 16.03.2018, 14:53

Re: Gibt es neue Erkenntnisse was die Handhabe bei Ärzten/ Behörden angeht?

#4732

Beitragvon Krabiwi » 17.04.2018, 18:11

Future hat geschrieben:Mein Arzt weiß das ich die Fluorchinolone genommen habe und dass ich unter den markanten Nebenwirkungen leide, er sagt aber auch ganz klar, dass es keinen direkten Beweis dafür gibt.
Da stimme ich ihm zu, es sei denn, man hat den Fall dass Sehnen reißen o.ä.


Hallo,

klar ist die Wirkung von FQ's mittels Studien bewiesen. Diese binden mit ihrer chemischen Struktur Mineralien (Kationen) sowie Proteine (Aminosäuren und Neurorezeptoren im Gehirn - Anionen), z.B. alleine durch die Bindung des Spurenelemtes Zink werden 300 Stoffwechselreaktion blockiert. Die Wirkung der FQ's auf die Mitochondrien ist ebenfalls belegt.

Am Besten Studien Ausdrucken und dem Arzt das mit Nachdruck um die Ohren hauen. Man kann auch mal die Fakten auf den Tisch bringen, dass in den USA bereits 200.000 Menschen OFFIZIELL durch FQ's geschädigt sind und es bereits die sog. "Fluoroquinolone-Associated Disability" eine anerkannte Behinderungsform ist.

Zusätzlich kann man erwähnen, dass 90% aller FQ-AB's wegen ihrer Schädlichkeit mittlerweile wieder vom Markt genommen wurde:

First-generation:
cinoxacin (Cinobac) – withdrawn from the market
nalidixic acid (NegGram, Wintomylon) – withdrawn from the market
oxolinic acid (Uroxin) – withdrawn from the market
piromidic acid (Panacid) – withdrawn from the market
pipemidic acid (Dolcol) – withdrawn from the market
rosoxacin (Eradacil) – withdrawn from the market

Second-generation:
ciprofloxacin (Cipro) -Still on the market. Millions of prescriptions dispensed annually worldwide.
enoxacin (Enroxil, Penetrex) – withdrawn from the market
fleroxacin (Megalone, Roquinol) – withdrawn from the market
lomefloxacin (Maxaquin) – withdrawn from the market
nadifloxacin (Acuatim, Nadoxin, Nadixa) – withdrawn from the market
norfloxacin (Lexinor, Noroxin, Quinabic, Janacin) – withdrawn from the market
ofloxacin (Floxin, Oxaldin, Tarivid) – Still on the market. Millions of prescriptions dispensed annually worldwide.
pefloxacin (Peflacine) – withdrawn from the market
rufloxacin (Uroflox) – withdrawn from the market

Third-generation:
balofloxacin (Baloxin) – withdrawn from the market
grepafloxacin (Raxar) – withdrawn from the market
levofloxacin (Leflox, Cravit, Levaquin, Tavanic) – Still on the market. Millions of prescriptions dispensed annually worldwide.
pazufloxacin (Pasil, Pazucross) – withdrawn from the market
sparfloxacin (Zagam) – withdrawn from the market
temafloxacin (Omniflox) – withdrawn from the market
tosufloxacin (Ozex, Tosacin) – withdrawn from the market

Fourth-generation:
clinafloxacin – Not withdrawn from market, but not commonly available
gatifloxacin (Zigat, Tequin) – Tequin removed from the U.S. market, but other forms remain available.
gemifloxacin (Factive) – Currently available. More commonly prescribed outside of the U.S.
moxifloxacin (Acflox Woodward, Avelox,Vigamox) – Still on the market. Millions of prescriptions dispensed annually worldwide.
sitafloxacin (Gracevit) – withdrawn from the market
trovafloxacin (Trovan) – withdrawn from the market
prulifloxacin (Quisnon) – withdrawn from the market

Despite the fact that 22 of the 29 quinolones listed above have been removed from the market, and the fact that there is an updated black box warning label (the most serious warning possible on a pharmaceutical), that notes that the fluoroquinolones remaining on the market can cause permanent disability, several pharmaceutical companies are busily developing new fluoroquinolones.


https://floxiehope.com/2017/01/23/new-f ... -pipeline/


Was sagen die Krankenkassen eigentlich dazu, dass ein Antibiotika Menschen verkrüppelt? Die Arztbesuche und Therapien kosten die Kassen ein Vermögen während sich Pharma eine goldene Nase verdient.
Übersicht: viewtopic.php?f=35&t=749

Ansätze basieren auf Dr. Michalak et al, Selbsttherapie erfolgt in Eigenverantwortung, Verträglichkeiten variieren individuell, eine völlige Genesung ist nicht garantiert.

Future
Fortgeschrittene(r)
Fortgeschrittene(r)
Beiträge: 17
Registriert: 29.08.2017, 14:14

Re: Gibt es neue Erkenntnisse was die Handhabe bei Ärzten/ Behörden angeht?

#4734

Beitragvon Future » 17.04.2018, 19:52

Ich sprecht mir hier total aus der Seele mit Euren Antworten/ Gedanken... Ich sehe es ganz genau so.

Ich finde ja auch gut, dass immer mal wieder Beiträge in den Medien dazu kommen..
Aber!!: zB den Bericht bei Stern TV, fande ich persönlich noch etwas zu sehr an der Oberfläche. Mir war das noch zu kurz abgehandelt und mir hat dabei total gefehlt wieviel Betroffene damit an die Grenze kommen, quasi der springende Punkt von meinem Thread hier. Eine Hilfestellung für Betroffene, eine ärztliche Anlaufstelle usw.
Aber soweit hat es leider nicht gereicht und die Pharmaindustrie arbeitet ja auch dagegen und zieht im Hintergrund an den Strippen.

Am liebsten würde ich das Thema in der Sendung Stern TV nochmal öffentlich im TV aufgreifen, um das noch von anderen Blickwinkeln zu betrachten.

ZB Thema "Depression" wird ja auch immer mehr "salonfähig" ...was früher meist nur belächelt wurde!


Zurück zu „Erfahrungsaustausch“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste