Wann kam bei euch der Punkt an dem ihr die Symptome für beendet erklärt habt

Floxi
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 160
Registriert: 06.12.2017, 19:03

Wann kam bei euch der Punkt an dem ihr die Symptome für beendet erklärt habt

#5226

Beitragvon Floxi » 02.06.2018, 16:43

Hallo,
bei Ciprohilfe liest man, dass die Symptome nach 14 Monaten so gering und selten waren, dass der Mann diese für beendet erklärt hat.
Wann kam bei euch dieser Punkt?

VG

Floxi



Levoflox26
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 514
Registriert: 20.11.2017, 09:08

Re: Wann kam bei euch der Punkt an dem ihr die Symptome für beendet erklärt habt

#5229

Beitragvon Levoflox26 » 02.06.2018, 20:18

Bisher leider noch nicht. Die ersten NW hatte ich nach einer Levo Einnahme im Oktober 2016, habe dann aber leider (ich wusste zu der Zeit noch nichts von Flox) im September 17 noch einmal welche genommen. Und während der ganzen Monate auch einige Kortison Injektionen bekommen. Aber die Symptome wie Panikattacken, Brainfog und Depris haben stark nach gelassen. Panik/Angstattacken hatte ich seit 3 Monaten gar keine mehr. Bei mir beschränkt sich das hauptsächlich auf Muskelschmerzen in beiden Waden, so dass ich nur sehr kurze Strecken am Stück (2-300m) schmerzfrei gehen kann.

Cypho
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 133
Registriert: 25.01.2018, 14:39

Re: Wann kam bei euch der Punkt an dem ihr die Symptome für beendet erklärt habt

#5230

Beitragvon Cypho » 02.06.2018, 20:42

Hallo Levoflox26,

hast du wirklich "lediglich" Muskelschmerzen in den Waden? Du hast doch auch Levofloxacin genommen. Das Zeug ist meiner Meinung nach das FC mit der höchsten Sehnentoxizität. Ich habe nach 10 Monaten immer noch massive AS-Schmerzen/-entzündungen.

Mit besten Grüßen

Cypho

Cypho
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 133
Registriert: 25.01.2018, 14:39

Re: Wann kam bei euch der Punkt an dem ihr die Symptome für beendet erklärt habt

#5231

Beitragvon Cypho » 02.06.2018, 21:26

Hallo Floxi,

die FDA behauptet in ihrer Statistik, das die Betroffenen, die von stärkeren Nebenwirkungen heimgesucht wurden, im Schnitt nach 14 Monaten von diesen Nebenwirkungen bzw. FC-Folgeschäden erlöst werden. Hoffentlich hat die FDA wenigstens in diesem Fall einmal Recht.
Ich selbst bin jetzt 10 Monate Postflox und glaube nicht, dass ich in diesem Zeitrahmen beschwerdefrei bin.

Mit besten Grüßen
Cypho

Benutzeravatar
Maximus
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 979
Registriert: 10.06.2017, 22:55

Re: Wann kam bei euch der Punkt an dem ihr die Symptome für beendet erklärt habt

#5233

Beitragvon Maximus » 02.06.2018, 21:54

Hallo Zusammen,

wie lange die Symptomatik anhält, ist von vielen Faktoren abhängig :

1. FC Gesamtdosis, wobei schon 250 mg FC toxisch wirken.
2. Körpergewicht und Körpergröße,
3. Alter,
4. Lokalisation der FC Schäden,
5. Regenerationsfähigkeit des jeweiligen Gewebes,
6. sonstige Erkrankungen,

dass man aus Krankenberichten und Statistiken keine Schlussfolgerung für den eigenen Fall ziehen sollte.

Ich bin 1992 2x nacheinander gefloxt worden ( = Gesamtdosis 7,5 Gramm ) und bin heute nicht symptomfrei.

Gruß
Maximus

Benutzeravatar
Krabiwi
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 650
Registriert: 16.03.2018, 14:53

Re: Wann kam bei euch der Punkt an dem ihr die Symptome für beendet erklärt habt

#5236

Beitragvon Krabiwi » 02.06.2018, 22:17

Hallo Floxi,

interessante Frage und wichtig für eine Statistik, nur befürchte ich dass man darauf keine Antwort erhält, in Selbsthilfeforen aktiv sind meist nur die welche es noch nicht überstanden haben bzw. chronisch geschädigt sind.

Die welche es hinter sich haben findet man hier nicht, die verschwinden einfach von heute auf morgen und nach mir die Sintflut. Deswegen gibt es auch so wenig positive Heilungsgeschichten, obwohl diese sicherlich überwiegen und Mut machen würden.

Jeder sollte sich daher vornehmen eine Art Abschlussbericht über den Verlauf zu schreiben, ich werde das definitiv tun. Sollte man eventuell auch von den Neulingen fordern die ihre Geschichte hier verfassen und Hilfe suchen.

Viele Grüße
Übersicht: viewtopic.php?f=35&t=749

Ansätze basieren auf Dr. Michalak et al, Selbsttherapie erfolgt in Eigenverantwortung, Verträglichkeiten variieren individuell, eine völlige Genesung ist nicht garantiert.

Benutzeravatar
Maximus
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 979
Registriert: 10.06.2017, 22:55

Re: Wann kam bei euch der Punkt an dem ihr die Symptome für beendet erklärt habt

#5239

Beitragvon Maximus » 02.06.2018, 22:43

Hallo Floxi,

ich schließe mich dem Beitrag von Krabiwi an.

LG
Maximus

Idgie
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 242
Registriert: 18.05.2018, 09:16

Re: Wann kam bei euch der Punkt an dem ihr die Symptome für beendet erklärt habt

#5240

Beitragvon Idgie » 02.06.2018, 23:21

Ich kann es einfach nicht sagen. Es könnte sein, daß ich schon Anfang der 80er das erste Mal gefloxt wurde. Bei einem ausführlichen Blutbild Anfang der 90er wurde zum erstmal der Amylaslewert mitbestimmt. Er war ziemlich hoch und ist so geblieben seitdem, ohne daß eine organische Ursache gefunden wurde. Bei Ciprofloxacin steht das als eine Nebenwirkung drin.
2017 bin ich im Juni erneut gefloxt worden, seitdem Panikattacken, Angst, Depressionen, verstärkt Muskel und Gelenkschmerzen, die aber vorher auch schon da waren (durch das erste floxen 1983 ausgelöst?), diverse andere Beschwerden. Nachdem ich zur Zeit ein Antidepressivum nehme, kann ich nicht sagen, woher die Besserung kommt. Fakt ist, daß es mir zur Zeit, ziemlich genau nach flox 2017, relativ gut geht. Die Muskel- und Gelenkschmerzen sind tagesformabhängig.

Grüße, Idgie

Levoflox26
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 514
Registriert: 20.11.2017, 09:08

Re: Wann kam bei euch der Punkt an dem ihr die Symptome für beendet erklärt habt

#5252

Beitragvon Levoflox26 » 03.06.2018, 10:32

Cypho hat geschrieben:Hallo Levoflox26,

hast du wirklich "lediglich" Muskelschmerzen in den Waden? Du hast doch auch Levofloxacin genommen. Das Zeug ist meiner Meinung nach das FC mit der höchsten Sehnentoxizität. Ich habe nach 10 Monaten immer noch massive AS-Schmerzen/-entzündungen.

Mit besten Grüßen

Cypho


Hallo Cypho,
die erste Reaktion war eine Sehnenentzündung von Bizeps/Supraspinatussehne in rechten Schulterbereich. Ziemlich unmittelbar nach der ersten Levo Einnahme (10x500mg). 4 Monate später begannen dann die Wadenschmerzen, die man erst für eine arterielle Verschlusskrankheit hielt, die dann aber ausgeschlossen wurde. Ein Orthopäde einer Klinik stellte im Dez 17 die Diagnose beids. Achillodynie, im MRT sehen die Achillessehnen aber normal aus. Und in dem Bereich tut mir auch nichts weh. Der Schmerz ist hinten in den oberen Waden.
Ich habe noch Missempfindungen in den Füßen und auch Anlaufschmerzen in den Fußsohlen (lassen sich erst nach einer Weile abrollen). Das sind aber keine Dinge die mich stark belasten, im Gegensatz zu den Muskelschmerzen. Die behindern mich sehr stark.
Liebe Grüße

Benutzeravatar
Krabiwi
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 650
Registriert: 16.03.2018, 14:53

Re: Wann kam bei euch der Punkt an dem ihr die Symptome für beendet erklärt habt

#5256

Beitragvon Krabiwi » 03.06.2018, 12:33

Hallo Levoflox26,

ich vermute, dass es sich bei Deinen Wadenbeschwerden weniger um Muskelprobleme als um Faszienprobleme handelt. Die Fußsohlen und Faszien bestehen ebenfalls wie die Sehnen aus Kollagen. Muskeln schwinden schnell aber bauen sich auch schnell wieder auf.

Das Levo hat dort das Magnesium aus der Kollagenmatrix gezogen. Nimmst Du bereits Magnesium höherdosiert und Kollagen-NEM?

Viele Grüße
Übersicht: viewtopic.php?f=35&t=749

Ansätze basieren auf Dr. Michalak et al, Selbsttherapie erfolgt in Eigenverantwortung, Verträglichkeiten variieren individuell, eine völlige Genesung ist nicht garantiert.

Cypho
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 133
Registriert: 25.01.2018, 14:39

Re: Wann kam bei euch der Punkt an dem ihr die Symptome für beendet erklärt habt

#5269

Beitragvon Cypho » 04.06.2018, 17:57

Hallo Levoflox26,

danke für deine Antwort. Bei mir sind die Schmerzen immer in beiden AS, wenn ich die Laufleistung auf über 200 Meter pro Tag erhöhe.
Aber dir geht es ja von der Laufleistung ähnlich schlecht. Tut mir leid für uns beide. Das Levofloxacin ist ein wirklich teuflischer Schädiger der Sehnen und Muskeln.
Alles Gute

Cypho

Levoflox26
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 514
Registriert: 20.11.2017, 09:08

Re: Wann kam bei euch der Punkt an dem ihr die Symptome für beendet erklärt habt

#5270

Beitragvon Levoflox26 » 04.06.2018, 19:35

Hi Cypho,
ja, im Prinzip ist es der gleiche Mist. Aber ich habe es ein wenig leichter als du, scheint mir. Ich kann verteilt über den Tag schon mehr als 200m gehen, nur nicht am Stück. Ich kann z.B. einkaufen, da bleibt man ja immer mal wieder kurz stehen um etwas aus einem Regal zu nehmen. Oder ich war letztens fast 4 Stunden auf einer Messe unterwegs, hier was schauen, da was gucken - das ging recht gut. Abends war ich allerdings ziemlich erledigt. Und wahrscheinlich hat es mich auch mehr geschlaucht als ich dachte, 2 Tage später bekam ich die ersten Symptome der Gürtelrose. Ein Zeichen des nicht gut funktionierenden Immunsystems.
Ist auch nicht immer gleich. Ich wohne im dritten Stock. Meist brauche ich auf der Hälfte eine Pause. Manchmal nach jedem halben Treppenabschnitt und dann wieder beginnen die Schmerzen erst, wenn ich die letzten 3-4 Stufen nehme. Am Stück gehen bleibt aber in etwa gleich, 200 - 300m und dann muss ich stehen bleiben. Es fühlt sich an, als würde man mir das Blut abschnüren. Es tut saumäßig weh. Deshalb dachte man zu Anfang auch, es sei diese Schaufensterkrankheit. So schlimm ich den Verdacht damals fand, heute wünsche ich mir, das wäre es gewesen, dann hätte man etwas dagegen tun können...
Ich komme ins Babbeln, sorry, wollte ich gar nicht.
Hoffentlich können wir irgendwann mal alle sagen: Das war es, es ist endlich vorbei.
Dir alles Gute, Cypho.

Mathea13
Junior
Junior
Beiträge: 5
Registriert: 02.06.2018, 20:59

Re: Wann kam bei euch der Punkt an dem ihr die Symptome für beendet erklärt habt

#5272

Beitragvon Mathea13 » 05.06.2018, 00:37

Ich will mich mal so ausdrücken. Symptome habe ich heute noch nach 26 Monaten post Flox. Allerdings nur sporadisch und nicht so heftig wie am Anfang. Ich bin nicht mehr so fit und körperlich belastbar wie vor Flox, aber im großen und ganzen kann ich ein uneingeschränktes Leben führen und dafür bin ich nach dem horrortrip zu Anfang wirklich unendlich dankbar. Ich konnte mir überhaupt nicht vorstellen, dass die Welt irgendwann wieder in Ordnung sein wird. Aber das ist sie wieder. Mit den zimperlein die sich ab und zu mal melden, hab ich mich arrangiert.

Kiaraluna
Junior
Junior
Beiträge: 5
Registriert: 02.12.2016, 16:13

Re: Wann kam bei euch der Punkt an dem ihr die Symptome für beendet erklärt habt

#5294

Beitragvon Kiaraluna » 08.06.2018, 12:08

Mir ging es am Anfang sehr schlecht, ich hatte eine Fülle von Nebenwirkungen, am schlimmsten aber waren die Schmerzen in den Gelenken und in den Nerven (Füße), die Muskelschwäche, das Muskelzittern. Ich war mehrere Wochen arbeitsunfähig. Nach einem halben Jahr war das allerschlimmste überstanden, nach einem Jahr habe ich das erste Mal wieder auf einem Pferd gesessen (wenn auch unter leichten Schmerzen) und nach zwei Jahren habe ich das erste Mal wieder auf dem Snowboard gestanden.
Also für mich kam nach zwei Jahren der Punkt, an dem ich mich das erste Mal wieder gut und glücklich gefühlt habe. Seitdem ist es immer weiter bergauf gegangen. Ich habe nicht die gleiche Kraft und Konstitution wie vor Flox, aber ich kann alles machen und habe ein schönes Leben.

Maria-MUC
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 109
Registriert: 23.08.2017, 09:54

Re: Wann kam bei euch der Punkt an dem ihr die Symptome für beendet erklärt habt

#5338

Beitragvon Maria-MUC » 10.06.2018, 13:10

Hallo zusammen,

leider bin ich nach nun 14 Monaten ! noch weit davon entfernt, die Symptome für beendet zu erkären. Ich habe aber einen leichten Aufwärtstrend seit ca. 2 - 3 Monaten, auch durch die Pohl-Körpertherapie und TCM. Aber meine Knie (Patellasehnen) sind nach wie vor massiv geschwächt und somit meine 'Gehfähigkeit'. Ich kann weiterhin kaum eine Treppe normal hoch oder runter gehen, muss immer Zwischenschritte machen, schaffe es immer noch nicht zur nächsten U-Bahn-Station zu Fuß zu gehen. Aber immerhin kann ich etwas besser gehen, muss nicht immer mehr jeden Schritt ' zweimal überlegen', schaffe es auch mal raus zu gehen für einen Cafebesuch etc. Ich hatte ja Zeiten, da hatte ich den ganzen Tag Schmerzen und habe wirklich nur die allernotwendigsten Schritte gemacht. Mir geht es auch kräftemäßig besser, bin nicht mehr so müde. Habe auch wieder mein Normalgewicht.
Ich hoffe jetzt, dass sich mein Zustand noch weiter verbessert, so dass ich endlich auch wieder arbeiten kann. Aber momentan stagniert mein Zustand... mal sehen ...

Ich wünsche allen gute Besserung !

Grüße Maria


Zurück zu „Erfahrungsaustausch“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste