MitoQ- wo bestellen und wie sicher ist es?

Floxi
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 160
Registriert: 06.12.2017, 19:03

MitoQ- wo bestellen und wie sicher ist es?

#5465

Beitragvon Floxi » 16.06.2018, 18:19

Hallo,
anscheinend lässt mein Schub gerade so langsam wieder nach. Habe die letzten 2-3 Wochen wieder hochdosiert:
-Magnesium
- Q10
- Vit E
- Vit C
- Lecithin
- NAC
Und einiges an B Vitaminen, Biotin, Schwarzkümmelöl...eingenommen.

Seit 2 Tagen nehme ich Keltican Forte ( habt ihr mir hier ja schon empfohlen, tatsächlich auch mein Mito Arzt).
Nun lese ich immer wieder etwas über MitoQ. So ganz geheuer ist es mir ehrlich gesagt nicht, da es anscheinend ein so verändertes Q10, dass es sofort in die Mitochondrien diffundiert.
Kennt jemand das Produkt und wie wirkt es bei euch?
Wenn ihr es empfehlen würdet: wo bestellt ihr dies?

Danke nochmals!

LG

Floxi



Benutzeravatar
Krabiwi
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 650
Registriert: 16.03.2018, 14:53

Re: MitoQ- wo bestellen und wie sicher ist es?

#5466

Beitragvon Krabiwi » 16.06.2018, 18:45

Hi,

super dass es wieder aufwärts geht! Ich nehme MitoQ seit 30 Tagen und habe es vor 3 Tagen abgesetzt um zu sehen ob es einen Unterschied macht. Ich muss sagen, dass ich nicht wirklich einen Unterschied zu 100mg Ubichinon (Pulver auf Löffel und mit Rapsöl genommen) spüre. Die restlichen 30 Kapseln, ich hatte nur täglich eine statt zwei genommen, hebe ich mir für einen eventuellen Schub auf.

Ich würde mal sagen 5mg MitoQ sind gefühlt so wirksam wie 200 mg Ubichinon mit Öl eingenommen. Aber bei Ubichinon 100mg bekomme ich 240 Kapseln für 18 Eur.

Kannst es natürlich mal testen und Erfahrung tauschen, hatte es hier bestellt um mich nicht mit dem Zoll rumzuärgern:

https://www.ergomaxsupplements.com/mito ... 0-capsules

Es wird sehr aggressiv beworben, da werde ich immer skeptisch, da meist Geldmacherei. Da steht z.B. 847 mal stärker als Q10, wenn man die Rechnung macht entspräche das etwa 4.000 mg Q10 was eine mordsmäßige Dosis wäre. Dabei ist belegt, dass 200-300 mg Ubichinon den Q10 Wert bereits auf den therapeutischen Wert von 2,5 mg/l bringen kann.

Es wirkt definitiv, aber für den Preis muss es nicht sein.

Statt Keltican Forte hab ich mir direkt das Uridinmonophospat geholt, 10 g für 15 EUR, das entspricht etwa dem was in 200 Kapseln Keltican drin ist.

Viele Grüße
Übersicht: viewtopic.php?f=35&t=749

Ansätze basieren auf Dr. Michalak et al, Selbsttherapie erfolgt in Eigenverantwortung, Verträglichkeiten variieren individuell, eine völlige Genesung ist nicht garantiert.

Floxi
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 160
Registriert: 06.12.2017, 19:03

Re: MitoQ- wo bestellen und wie sicher ist es?

#5497

Beitragvon Floxi » 18.06.2018, 06:20

Guten Morgen,

Wo bestellst du dir die ganzen NEMs?

Uridin und Ubiquinol vorallem?

Wie geht es dir jetzt? Welche Symptome sind noch da, welche schon weg?

Vg

Floxi

Benutzeravatar
Krabiwi
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 650
Registriert: 16.03.2018, 14:53

Re: MitoQ- wo bestellen und wie sicher ist es?

#5500

Beitragvon Krabiwi » 18.06.2018, 08:18

Moin,

meistens bei Amazon:

https://www.amazon.de/Reines-Uridinmono ... B01NCIS26D

https://www.amazon.de/gp/product/B01CBWOEME


Die Neuropathien sind größtenteils verschwunden. Die Knie sind noch nicht perfekt aber werden stetig besser, die Kniescheibe rutscht nicht mehr, das Sehnen und Gelenkeknacken ist weniger geworden, Energielevel und Befinden ist fast wieder auf Norm. Der Appetit ist wieder vorhanden, Gewicht ist trotz ketogener Diät recht stabil. Vermute, dass sich trotz Fettverlust nun die Muskulatur langsam wieder aufbaut. Die Haut regeneriert und ist nicht mehr so faltig und gealtert wie zu beginn.

Was noch da ist, ich wache Nachts meist zwischen 3-4 Uhr auf, schlafe dann aber auch wieder ein. Der linke Fuße schwillt im Tagesverlauf leicht an, über Nacht dann wieder ab, ist aber auch bereits besser geworden, der rechte Fuß hat wieder Normzustand. Ist mir noch ein Rätsel, womöglich erhöhte Harnsäure, Nahrungsmittelunverträglichkeit oder einfach ein zu starker Zellschaden und dadurh Wassereinlagerung bei Belastung. Ab und an Missempfinden in den Handgelenken.


Viele Grüße
Übersicht: viewtopic.php?f=35&t=749

Ansätze basieren auf Dr. Michalak et al, Selbsttherapie erfolgt in Eigenverantwortung, Verträglichkeiten variieren individuell, eine völlige Genesung ist nicht garantiert.


Zurück zu „Erfahrungsaustausch“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste