War jemand schon persönlich bei Dr. Kuklinski?

Floxi
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 170
Registriert: 06.12.2017, 19:03

War jemand schon persönlich bei Dr. Kuklinski?

#6008

Beitragvon Floxi » 10.07.2018, 12:11

Hallo,
war jemand schon im Diagnostik und Therapiezentrum in Rostock?
Kann jemand etwas berichten? (Ablauf, Diagnostik, Kosten)

Danke!



Glühwürmchen
Moderator
Moderator
Beiträge: 139
Registriert: 26.11.2016, 04:54

Re: War jemand schon persönlich bei Dr. Kuklinski?

#6129

Beitragvon Glühwürmchen » 12.07.2018, 15:02

Hallo Floxi,
mir war es nicht möglich zu Kuklinski zu fahren, aber ich konnte Blutproben von meinem Hausarzt nehmen lassen und sie wurden dann nach Rostock geschickt.
Die Zusammenarbeit mit ihm war sehr gut und auf Fragen, die ich hatte, hat er sehr schnell geantwortet. Das ist aber schon mehr als 10 Jahre her.

Bei mir wurde unter anderem S100, NSE und Antikörper gegen CCP untersucht.

Dr. Bodo Kuklinski et. al
Hirnschrankenprotein S-100 und Xenobiotika-Suszeptibilität
UMG 16/2/2003
https://www.dr-kuklinski.info/publikationen/s100_xenobiotika.pdf
"...Wir erwähnten bereits an anderer Stelle, dass hohe S-100-Kon-
zentrationen eine Schädigung der Bluthirnschranke widerspie-
geln (5). Damit findet sich eine Erklärung für neurologische
Symptome bei Expositionen gegenüber Xenobiotika. Toxikolo-
gische Beurteilungen sind bei offener Bluthirnschranke nach den
Dosis-Wirkungskriterien ungültig. Fremd- bzw. Schadstoffe tref-
fen unmittelbar auf ein krankes Gehirn. Dass hierdurch Dopamin-
rezeptoren blockiert werden können, wiesen Müller et al. schon
1997 nach (8). Hohes S-100 wirkt aber auch neurotoxisch...


Bei mir wurde S100 nach einer Exposition von Ölgeruch gemessen. Das Problem ist, dass die Halbwertszeit ungefähr 30 Minuten beträgt. Ich hatte diesen Test mit meinem Hausarzt abgesprochen, damit wir bei so einem "Unfall" schnell handeln konnten.

Außerdem wurde NSE gemessen. Hierbei handelt es sich um einen Tumormarker aber wenn er erhöht ist, dann zeigt er eine Schädigung von Gehirnzellen an.

Antikörper gegen CCP (cyclische citrullinierte Peptide). Es wird bei Rheuma getestet, aber es kann auch für uns wichtig sein, weil es mit dem nitrosativem Stress zusammenhängt

Niels Schulz- Ruhtenberg
Information über Vitamine und Mikronährstoffe bei Nitrosativem Stress
https://ruhtenberg.info/wp-content/uploads/2015/09/Nitrasativer-Stress-als-Ursache-f%C3%BCr-Energiemangel-Info-Sammlung-290316.pdf

"...Das relativ stabile Radikal Stickstoffmonoxid (NO.) entsteht in den Zellen durch die katalytische Wirkung des Enzyms NO-Synthasen (NOS). Dabei reagiert L-Arginin mit molekularem Sauerstoff zu Stickstoffmonoxid und L-Citrullin..."


Durch die Fluorchinolone und den daraus sich ergebenen Entzündugen kann NO erhöht sein und dadurch auch das Citrullin. Wenn man dagegen Antikörper hat, kann es zusätzlich zu Entzündungen/Symptomen kommen.

Ich hoffe, dass ich Dir etwas helfen konnte.
Liebe Grüße
Glühwürmchen

Glühwürmchen
Moderator
Moderator
Beiträge: 139
Registriert: 26.11.2016, 04:54

Re: War jemand schon persönlich bei Dr. Kuklinski?

#6150

Beitragvon Glühwürmchen » 13.07.2018, 06:17

Hallo Floxi,
wenn Du die Möglichkeit hast zu Dr. Kuklinski zu gehen, dann mach es.

Allerdings denke ich, dass man in seinen Büchern aber auch hier im Forum viele Informationen findet, was man für sich selber tun kann.

Im Hinblick auf die Tests, gibt es sicherlich auch andere Labore wie z.B. Bieger, ganzimmun, IMD ... die in Richtung oxidativer u. nitrosativer Stress arbeiten.

Ich habe oben S100, NSE und CCP erwähnt, weil oft in diese Richtung von anderen Ärzten nicht gedacht wird und die beiden Ersten besser Verletzungen/Schäden im Gehirn zeigen als ein MRT.

Liebe Grüße
Glühwürmchen


Zurück zu „Erfahrungsaustausch“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste