Meldung von Nebenwirkungen: Post vom Budesinstitut von Medizin...

Katalin
Fortgeschrittene(r)
Fortgeschrittene(r)
Beiträge: 22
Registriert: 29.06.2018, 22:53

Meldung von Nebenwirkungen: Post vom Budesinstitut von Medizin...

#6175

Beitragvon Katalin » 13.07.2018, 20:49

Hallo in die Runde,
ich habe die Nebenwirkungen online gemeldet. Ich finde es schön, dass das Institut für Medizin und Arzneimittelforschung die Sache ernst nimmt. Ich habe aber per Post einen Formular erhalten, den ich bitte von behaldelnen Arzt ausfüllen lassen soll. Da ist die Sache aber an sich und aus meiner Sicht gelaufen. Ich habe keinen Arzt der schriftlich geben würde, dass meine Beschwerden von Levofloxatin kommen. Okay, während der Behandlung Atemnot und diverse Schmerzen, aber gute Frau, sie nehmen die Antibiotika nicht mehr, also die Beschwerden kommen nicht von der Antibiotika. Ich habe das Gefühl, ich bin in einem falschen Film! Die Ärzte können doch nicht so unaufgeklärt sein, oder?! Wer den gleichen Vorgang durchgezogen und keine Unterstützung seitens der Ärzten bekommen hat, wie seid ihr vorgegangen? In mir sammeln sich langsam ernsthaft unschöne Gedanken und ich ziehe es mit absoluter Sicherheit durch. Es wird einem schneller als man schauen kann ein Aufenthalt in einer psychosomatischen Einrichtung nahegelegt als dass einer mit einem Doktortitel einen unterstützt.
Liebe Grüße
Katalin



oktave
Profi
Profi
Beiträge: 54
Registriert: 18.12.2017, 17:31

Re: Meldung von Nebenwirkungen: Post vom Budesinstitut von Medizin...

#6178

Beitragvon oktave » 13.07.2018, 21:40

Ola Katalin

Ja, das ist einfach unglaublich diese Ignoranz der meisten Aerzte. Aber gell, viele von denen werden ja von der Pharma noch extra entlohnt, wenn sie ihre Produkte verkaufen... Widerlich.
Deine Erfahrung ist sicher die der meisten Fluorchinolon-Geschädigten. Und wenn man dann noch eine Frau ist, wird die psychosomatische Diagnose liebend gerne gestellt!
Kann es auch nicht fassen, dass das immer noch so ist. Trotz vielen Medienberichten.

Wünsche Dir alles Gute und viel Kraft und Durchhaltevermögen!
petra

Levoflox26
TOP-Poster
TOP-Poster
Beiträge: 524
Registriert: 20.11.2017, 09:08

Re: Meldung von Nebenwirkungen: Post vom Budesinstitut von Medizin...

#6180

Beitragvon Levoflox26 » 13.07.2018, 22:33

Hallo Katalin,
du hast die NW gemeldet, das ist wichtig. Damit sind sie erfasst. Den Bogen für den Arzt habe ich auch bekommen. Ich hab ihn meinem Arzt, zusammen mit einer Liste meiner NW in die Hand gedrückt und ihn aufgefordert sie ebenfalls zu melden. Ob er es gemacht hat? Keine Ahnung, er sagt es. Ich hab sie aber auch noch über meine Apotheke gemeldet, die haben das sofort gemacht.
Geht ja nicht darum, dass du sie nachweisen musst. Man kann ja auch den Verdacht melden.

Wenn ich etwas in den letzten 9 Monaten gelernt habe, dann, dass es unnötige Energie kostet, sich mit ignoranten Ärzten auseinander setzen zu wollen. Ich war teils so verzweifelt, dass ich Lust verspürt habe, es ihnen mit einem Baseballschläger in den Kopf zu hämmern. Das kostet nur unsere Kraft, die brauchen wir an anderer Stelle.

Die EMA hat ja mittlerweile reagiert, es gab das Public Hearing letzten Monat. Weiß gar nicht, ob du das mit bekommen hattest?

Liebe Grüße


Zurück zu „Erfahrungsaustausch“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste